Dr. Jürgen M. Geißinger

Dr. Jürgen M. Geißinger: "Unser Geschäft hat sich im ersten Halbjahr hervorragend entwickelt." - Bild: Schaeffler

Zwar rechnen die Franken in den kommenden Monaten mit einem etwas langsameren Wachstum, Hinweise auf einen Abschwung gebe es aber nicht. “Wir sehen keine Anzeichen, dass es nach unten geht”, sagte Schaeffler-Chef Jürgen Geißinger am Mittwoch in Herzogenaurach bei der Vorlage der Halbjahresbilanz.

Im Gegenteil werde im Konzern derzeit an der Grenze der Kapazität gearbeitet, das Unternehmen investiere kräftig in den Ausbau der Produktion, neue Werke und neues Personal – und das weltweit. 2011 sollen insgesamt 8.000 Jobs hinzukommen, 1600 davon in Deutschland. Die übrigen vor allem in Asien und dort in China, aber auch auf anderen Märkten verstärke Schaeffler seine Präsenz.

Automotivebereich als Umsatztreiber

Getrieben wird das Wachstum sowohl von der Autosparte, aber auch vom Industriegeschäft, und das in allen Regionen. Dennoch gebe es Risiken, ausgelöst etwa durch die Schuldenkrise in Europa und den USA, aber auch durch steigende Rohstoffkosten, etwa für Stahl. Inwieweit die Schaeffler belasten, hänge davon ab, wie viel davon an Kunden weitergegeben werden könne.

Zwischen Januar und Juni kletterte der Umsatz um 18 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. Vor Zinsen und Steuern (EBIT) verdiente das nach der Übernahme des Rivalen Continental weiter hoch verschuldete Unternehmen 883 Millionen Euro, 20 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres. Unter dem Strich bleiben dem Unternehmen, das noch in diesem Jahr eine Aktiengesellschaft werden will, 641 Millionen Euro. Continental steuerte rund 195 Millionen Euro dazu bei.

Keine Fusionspläne mit Conti

Die Pläne für eine mögliche Fusion mit dem einstigen Rivalen liegen allerdings weiter auf Eis. “Es gibt keinen Zeitplan für eine Fusion”, sagte Geißinger. Die Zusammenarbeit mit den Hannoveranern bei konkreten Projekten werde aber weiter vorangetrieben. “Das entwickelt sich laufend besser.” Auf Schaeffler lasten weiter Schulden von gut 6 Milliarden Euro. Die Franken hatten Conti kurz vor der Finanzkrise übernommen und sich an dem Deal beinahe verhoben.

Im zweiten Quartal hat sich das Ergebniswachstum bei Schaeffler ein wenig abgeschwächt. Eine konkrete Prognose für die kommenden beiden Quartale wollte Schaeffler nicht machen. Allerdings rechnet das Unternehmen nun mit einem Umsatzplus von mehr als 10 Prozent für 2011 und wird so die 10-Milliarden-Marke knacken.

Alle Beiträge zum Stichwort Schaeffler

dpa-AFX/Guido Kruschke