Dr. Jürgen M. Geißinger

Schaeffler-Chef Jürgen Geißinger sieht das zukünftige Geschäft des Zulieferers vermehrt in Fernost. - Bild: Schaeffler

Schon fürs Jahr 2015 seien bis zu 30 Prozent ein realistischer Wert, sagte Schaeffler-Vorstandschef Jürgen Geißinger am Dienstag auf der Hannover Messe.

Löwenanteil spielt sich in Asien ab

2012 entfiel erst ein knappes Viertel (23,1 Prozent) auf die Wachstumsregion in Fernost. Während Nordamerika in der Prognose für 2015 mit 15 Prozent Anteil exakt auf dem aktuellen Niveau verharrt, würde Europa einbüßen und von gut der Hälfte (56,9 Prozent) auf “50 bis 55 Prozent” fallen.

Entsprechend läuft die globale Planung des Conti-Großaktionärs: Von den derzeit 17 Fabrikneubauten und -erweiterungen bei Schaeffler spiele sich der Löwenanteil in Asien ab, wie das Unternehmen erklärte. Ziel für 2015 sei es auch, zu 70 Prozent lokal zu produzieren.

Ein neues Werk, das 2014 eröffnet werden soll, errichtet Schaeffler auch im russischen Ulyanovsk. Rund 50 Millionen Euro will der Automobilzulieferer investieren und dort in den kommenden fünf Jahren 450 neue Arbeitsplätze schaffen.

Alle Beiträge zum Stichwort Schaeffler

dpa/Guido Kruschke