Firmenzentrale Schaeffler

Firmenzentrale von Schaeffler im mittelfränkischen Herzogenaurach. Bild: Schaeffler

| von Andreas Karius

Ende Juni hatten die Mittelfranken ihre Ergebnisprognose für das Gesamtjahr wegen Schwierigkeiten im Autozuliefergeschäft gesenkt und damit ihre Anleger geschockt. Im zweiten Quartal sackte nun der auf die Anteilseigner entfallende Gewinn um rund 15 Prozent auf 206 Millionen Euro ab, wie das MDax-Unternehmen am Dienstag (8. August) mitteilte. Dabei kam dem Konzern noch ein besseres Zinsergebnis zugute. Das bereits bekannte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten war um mehr als ein Fünftel gesunken. Die vorläufigen Zahlen zu Umsatz und Ergebnis sowie die im Juni gesenkte Prognose bestätigte das Management um Vorstandschef Klaus Rosenfeld.