Forum 2013 Willibald Schleuter

Willibert Schleuter: "Wenn die Innovation nur noch eine zusätzliche Reihe oder ein neuer Stecker ist, dann reißt die Kaufbereitschaft." - Bild: Tobias Bugala

Berater Dr. Willibert Schleuter kennt die Bedeutung von Innovationen. Wikipedia löste die Enzyklopädien ab, LEDs die Glühbirnen. Der ehemalige Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik von Audi weiß, dass nur große Weiterentwicklungen Erfolg haben: “Wenn die Innovation nur noch eine zusätzliche Reihe oder ein neuer Stecker ist, dann reißt die Kaufbereitschaft.” Das sieht man am neuen i-Phone 5.

Denn Innovation ist für Schleuter “wenn der Markt Hurra schreit.” Und das passiert nur, wenn ein Mehrwert preiswert erzielt wird. 80 Prozent der heutigen Innovationen sind reine Rekombinationen. Das heißt, dass verschiedene bestehende Ideen neu kombiniert werden.

Neue und radikale Innovationen kommen von den Hidden Champions

Für große Unternehmen müssen Innovationen Tagesgeschäft sein. Denn nur dann sind sie erfolgreich. Dabei müssen Vorteile klar an den Konsumenten kommuniziert, und gleichzeitig interne Kritiker überzeugt werden. Denn genug Konkurrenz gibt es schon im Wettbewerbt. Nur wer die Gefahr kennt, seine Ideen im eigenen Haus entwickelt und seine Führungskräfte fördert, schafft es.

Neue und radikale Innovationen sind dabei nicht von großen Unternehmen zu erwarten, weiß Schleuter. Die kommen von sogenannten Hidden-Champions-Unternehmen. Diese Firmen haben mit ihren radikalen Ideen globalen Erfolg. Als Beispiele gilt der Schließsystemexperte Kiekert oder der Blechbearbeitungs- und Laser-Spezialist Trumpf. Sie zeichnen sich durch eine hohe Innovation in Produkt und Prozess, einer engen Kundenbindung und Mitarbeitermotivation aus. Deutschland steht mit 16 Unternehmen pro einer Million Einwohner im internationalen Vergleich an der Spitze. Vor Luxemburg und der Schweiz.

Felicitas Heimann