Hans Dieter Pötsch

Hans Dieter Pötsch: Seta konnte sein Ergebnis verbessern, fährt aber nach wie vor Verluste ein. - Bild: VW

“Seat schreibt noch immer tiefrote Zahlen”, sagte VW-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”. Zwar hätten die Spanier trotz widriger Umstände das Ergebnis verbessert ? aber noch immer Verluste einfahren. Ob Seat 2013 tatsächlich, wie angepeilt, die Gewinnzone erreiche, wollte Pötsch nicht garantieren: “Ob es reicht, in die schwarzen Zahlen zu kommen, wird man sehen.”

Pötsch mahnt “weitere Fortschritte” an

Spanien hat fast fünfmal so viele Einwohner wie Belgien, verfügt aber heute nur noch über den gleich großen Automarkt. Das sagt alles für die extremen Schwierigkeiten dort.” Der Konzern werde Seat kein Ultimatum für Gewinne setzen, sagte Pötsch weiter, mahnte aber “weitere Fortschritte” an.

Im vergangenen Jahr gehörten die Spanier zu den Verlustbringern im Konzern. Der Absatz ging um acht Prozent auf 321.000 Einheiten zurück. VW-Chef Winterkorn sagte bei der Präsentation der Konzernergebnisse Mitte Januar, es sei die Hauptaufgabe von Seat, so schnell wie möglich wieder profitabel zu werden.

Alle Beiträge zu den Stichworten Seat Volkswagen

dpa/Dow Jones Newswires/Guido Kruschke