Seat-Ateca

Vor allem der Ateca mit 150-PS-Dieselmotor ist anscheinend ausverkauft, aber auch alle anderen Varianten sind derzeit nur schwer zu bekommen. Bild: Seat

| von Andreas Karius

Die Seat-Händler dürften keine Bestellungen mehr aufnehmen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung auf ihrer Website. Demnach werden Kunden, die den Ateca mit 150-PS-Dieselmotor haben wollen, auf unbestimmte Zeit vertröstet. "Wir sind bis Jahresende ausverkauft", zitiert die FAZ eine Seat-Sprecherin. Wer einen Auftrag unterschreibt, müsse mit Lieferzeiten von acht bis zehn Monaten rechnen. Anscheinend erfreut sich der betreffende Motor trotz Diesel-Abgasskandals großer Beliebtheit.

Laut der Zeitung versucht Seat die Kapazitäten zu erhöhen. Problematisch dürfte sein, dass der Ateca wird im tschechischen Werk Kvasiny gebaut wird, das zur Konzernschwester Skoda gehört. Auch das Skoda-SUV Yeti wird dort hergestellt, auch hier sollen die Kapazitäten wegen großer Nachfrage erhöht werden. 

Vom Ateca will Seat bis Jahresende rund 10.000 Stück bauen. Schon vor Verkaufsstart hatte Seat für den Ateca, der als kleiner VW-Tiguan-Bruder gelten kann, 5000 Vorbestellungen gemeldet.

 

Fotoshow zum neuen Seat Ateca: So stark wie VW Tiguan?