Produktion von Dreizylindermotoren bei Skoda im Stammwerk Mlada Boleslav

Bei Skoda in Tschechien stehen die Zeichen auf Streik. Im Bild die Motorenfertigung im Stammwerk Mlada Boleslav. Bild: Skoda

Wie tschechische Agenturen berichten, hat sich die Lage zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaftsseite zuletzt deutlich verschärft. Während die Skoda den Beschäftigten 2,6 Prozent mehr Lohn bietet, fordern die Gewerkschaften 6,5 Prozent. Dabei hat wohl die vor wenigen Tagen gemeldete Gewinnsteigerung um 46 Prozent auf 665 Millionen Euro die Arbeitnehmerseite in Position bestärkt, einen größeren Schluck aus der Pulle zu wollen. Außer um die Lohnerhöhung feilschen die Parteien um eine weitere Flexibilisierung der Arbeitszeiten.

Nicht strittig ist offenbar eine Erfolgsprämie in Höhe von umgerechnet rund 920 für 2014. Im Vorjahr hatte die Prämie bei knapp unter 600 Euro gelegen. Das durchschnittliche Einkommen der Skoda-Arbeiter beträgt etwa 1.250 Euro im Monat. Die Zahl der Beschäftigten in Tschechien liegt bei rund 26.000.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Skoda Tarifverhandlungen

fv