Skoda_B-Segment_SUV

Das neue B-Segment SUV von Skoda wird auf der Studie des Vision X basieren. Hier ein Bild von der Fahrzeugpräsentation in Genf. Bild: Skoda

| von Frank Volk

Skodas Verkaufs- und Marketingleiter Alain Favey betonte, dass das Unternehmen keine spezifischen Verkaufsziele festlegen würde, aber man erwarte, dass es das B-Segment-SUV zum zweitgrößten Volumenmodell der Marke werde und den Großteil der geplanten Kapazitätserhöhung von 80.000 Fahrzeugen im Werk Mlada Boleslav in Anspruch nehmen würde.

Laut IHS Markits Prognose wird das neue SUV-B-Modell zum zweitbesten SUV des Unternehmens mit einem Spitzenabsatz von knapp 100.000 Einheiten im Jahr 2021; verglichen mit 118.000 Einheiten der Karoq. Die Verkaufszahlen des Karoq werden im Jahre 2019 135.000 Einheiten erreichen.

Tarifstreit noch nicht ausgestanden

Trotz früherer Reuters-Berichte, die behaupteten, dass zwischen den Gewerkschaften und dem Management der beiden größten tschechischen Produktionsstandorte in Mlada Boleslav und Kvasiny ein Tarifvertrag von 8,3 Prozent vereinbart worden war, hat die Gewerkschaft die Vereinbarung inzwischen abgelehnt, obwohl die Regelung auf zehn Prozent erhöht wurde. In einer Erklärung der Gewerkschaft heißt es: „Das Verhandlungsteam hat festgestellt, dass das Angebot nicht zufriedenstellend ist und das von der Gewerkschaftsführung erteilte Mandat nicht erfüllt hat.“

Skoda Vision X: wegweisende Technikstudie