Skoda Fabia

Der Skoda Fabia wird ab dem kommenden Jahr nicht mehr als Dieselvariante gebaut, ebensowenig das Nachfolgemodell. Bild: Skoda

«Vom kommenden Jahr an werden wir den Diesel im Fabia nicht mehr anbieten», sagte Skoda-Vorstandschef Bernhard Maier dem «Handelsblatt» auf der IAA in Frankfurt. Der Rückzug gelte für die komplette Modellreihe, nicht nur für einzelne nationale Märkte. Auch beim neuen Fabia, der in zwei bis drei Jahren auf den Markt kommen dürfte, werde es keinen Diesel mehr geben.

Maier begründete den Beschluss mit den steigenden Kosten der Abgasbehandlung. Für niedrige Emissionen müsse immer mehr Geld aufgebracht werden. Experten sprechen dem Blatt zufolge davon, dass in den kommenden Jahren mit zusätzlichen Kosten von etwa 1000 Euro je Fahrzeug gerechnet werden müsse. Preiserhöhungen sind bei Kleinwagen allerdings schwerer durchzusetzen.

Ohnehin steht der Dieselmotor vor allem wegen gesundheitsgefährdender Stickoxidemissionen unter Druck. Im September 2015 hatte der Volkswagen-Konzern zugegeben, die Abgasreinigung an Millionen von Dieselmotoren manipuliert zu haben. Dies hatte den Konzern in eine tiefe Krise gestürzt.

  • Skoda Vision E - 2020 soll das Serienmodell kommen. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - 2020 soll das Serienmodell kommen. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - 4,65 Meter lang und elektrisch angetrieben. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - 4,65 Meter lang und elektrisch angetrieben. Bild: Ivo Hercik

  • Das Cockpit des Skoda Vision E. Bild: Ivo Hercik

    Das Cockpit des Skoda Vision E. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - die Studie ist allein ein Viersitzer. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - die Studie ist allein ein Viersitzer. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - die Serienversion wird mit 144 und 306 PS verfügbar sein. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - die Serienversion wird mit 144 und 306 PS verfügbar sein. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - die gegenläufig öffnenden Türen bleiben der Studie vorbehalten. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - die gegenläufig öffnenden Türen bleiben der Studie vorbehalten. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - die Serie hat 560 Liter Laderaum. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - die Serie hat 560 Liter Laderaum. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - Designspielereien im Dach. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - Designspielereien im Dach. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - LED-Leuchten rundum. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - LED-Leuchten rundum. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - der Radstand liegt bei rund drei Metern. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - der Radstand liegt bei rund drei Metern. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - zur Bedienung gibt es iPhones in den Türen. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - zur Bedienung gibt es iPhones in den Türen. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - bis zu 180 km/h schnell. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - bis zu 180 km/h schnell. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - die Front wurde leicht verändert. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - die Front wurde leicht verändert. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - bequeme Loungemöbel vorn. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - bequeme Loungemöbel vorn. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E - die Sitzposition ist durch die Akkus im Boden recht hoch. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E - die Sitzposition ist durch die Akkus im Boden recht hoch. Bild: Ivo Hercik

  • Skoda Vision E. Bild: Ivo Hercik

    Skoda Vision E. Bild: Ivo Hercik