Fabia-Fertigung bei Skoda in Mlada Boleslav

Fabia-Fertigung bei Skoda in Mlada Boleslav: Bild: Skoda

Die Arbeitnehmerseite kündigte die bestehende Vereinbarung über die zusätzliche Schicht von Freitag auf Samstag im Stammwerk Mlada Boleslav auf. Zudem wurde damit gedroht, weitere Sondervereinbarungen über Zusatzschichten unter anderem in der Lackiererei zu beenden.

Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen um 14 Prozent mit einer Laufzeit von zwölf Monaten. Skoda hatte nach Informationen der tschechischen Nachrichtenagentur CTK zuletzt eine Lohnerhöhung um 10 Prozent und die Auszahlung einer einmaligen Sonderprämie von umgerechnet knapp 200 Euro angeboten. Das durchschnittliche Bruttogehalt eines Skoda-Arbeiters liegt laut CTK bei umgerechnet rund 1600 Euro.

Skoda hatte im vorigen Jahr die Rekordzahl von mehr als 1,2 Millionen Fahrzeugen ausgeliefert. Meistverkauftes Modell ist das Mittelklasse-Auto Octavia. Die VW-Tochter verfügt in Tschechien neben dem Stammwerk über zwei weitere Fertigungsstätten und produziert auch in Russland und China für die dortigen Märkte.

  • Skoda Fabia 2018 - keine Dieselmotoren mehr

    Skoda Fabia 2018 - erstmals gibt es bei dem Kleinwagen keine Dieselmotoren mehr. Bild: Skoda

  • Skoda Fabia 2018 - die Dreizylinder leisten 60, 75, 95 und 110 PS

    Skoda Fabia 2018 - die ein Liter großen Dreizylinder leisten 60, 75, 95 und 110 PS. Bild: Skoda

  • Skoda Fabia 2018 - ab rund 12.000 Euro

    Skoda Fabia 2018 - bei rund 12.000 Euro geht es los. Bild: Skoda

  • Skoda Fabia 2018 - auf Wunsch mit siebenstufigem Doppelkupplungsgetriebe

    Skoda Fabia 2018: Die Topversion ist auf Wunsch mit einem siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe zu bekommen. Bild: Skoda