Frank Welsch Skoda

Frank Welsch soll jetzt in Wolfsburg als neuer Chef-Ingenieur die Kohlen aus dem Feuer holen. Bild: Skoda

Das berichtet die Zeitschrift auto motor und sport und beruft sich auf VW-Konzernkreise. Demnach ist die Entscheidung für Welsch bereits gefallen.

Neußer ist in den Diesel-Skandal verwickelt, derzeit ist er beurlaubt. Ihm wird vorgeworfen, schon seit 2011 von den Manipulationen gewusst zu haben. Damals war er Chef der Motorenentwicklung. Eine Rückkehr auf seinen Posten gilt inzwischen als ausgeschlossen.

1996 trat er als Projektleiter Motorenentwicklung bei der Porsche AG ein. Als Leiter der Motorenkonstruktion prägte er ab 1998 maßgeblich die Entwicklung der V-Motorenfamilie und der neuen Boxermotorengeneration. Von 2001 bis 2011 verantwortete Neußer die Antriebsentwicklung von Porsche und widmete sich der Entwicklung neuer Allradsysteme und Doppelkupplungsgetriebe.

2011 wechselte er nach Wolfsburg in die Leitung der Aggregateentwicklung der Marke Volkswagen und übernahm 2012 auch die Leitung der Aggregateentwicklung des Volkswagen Konzerns.

Neußer ist seit dem 1. Juli 2013 Mitglied des Markenvorstands Volkswagen für den Geschäftsbereich Entwicklung. Zudem verantwortet er seit Oktober 2012 die Aggregateentwicklung des Volkswagen Konzerns.

skoda-vorstand-welsch-wird-neusser-nachfolger-bei-vw_143086_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

gp