Vfl Wolfsburg

Die Justiz leitet ein Bußgeldverfahren gegen VW wegen des Verdachts der Verletzung von Kontrollpflichten ein.

Ermittelt werde gegen Volkswagen und den Einkaufsvorstand, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung”.

Es besteht der Verdacht, dass sowohl der Manager, der im Aufsichtsrat des Werkclubs VfL Wolfsburg sitzt, als auch der Konzern ihre Kontrollpflichten verletzt haben. Derzeit liefen die Untersuchungen noch, hieß es bei der Staatsanwaltschaft.

Bei VW halte man die Vorwürfe für “haltlos und unbegründet”, sagte ein Sprecher. Zum laufenden Verfahren wollte er sich allerdings nicht weiter äußern.

Das Landgericht Stuttgart hatte Ende März schon die Klage gegen zwei VW-Manager und drei ehemalige Mitarbeiter der Telekom zugelassen. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sollen die VW-Führungskräfte die Verlängerung eines Sponsoringvertrags gefordert haben, damit sie einen hoch dotierten Vertrag mit T-Systems weiterführen.

Die Telekom entschied sich jedoch gegen die Fortsetzung des Sponsoring. Der IT-Vertrag für die Pflege von Computersystemen wurde nicht unterschrieben. Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft hätten die Verträge nie aneinandergekoppelt werden dürfen.

Die Angeklagten sind zwischen 49 und 69 Jahre alt. Sie hatten die Vorwürfe bisher stets bestritten. Das Stuttgarter Landgericht ist zuständig, weil einer der Angeklagten in Stuttgart wohnt.

Alle Beiträge zum Stichwort Volkswagen

dpa/Guido Kruschke