Audi-Chef Rupert Stadler

Auch Stadler war wegen des Dieselskandals in die Kritik geraten. Sein Vertrag wird nun um weitere fünf Jahre verlängert. Bild: Audi

Der von VW -Chef Matthias Müller geführte Aufsichtsrat werde Stadlers zum Jahresende auslaufenden Vertrag mit Zustimmung der Arbeitnehmerseite am Mittwoch bis Ende 2022 verlängern, verlautetet aus Unternehmenskreisen. "Die Mehrheiten sind sicher, da gibt es keinen Zweifel", hieß es vor der Audi-Hauptversammlung am Donnerstag in Neckarsulm.

Der 54-jährige Stadler ist auch Mitglied des Volkswagen-Konzernvorstandes, sein jetziger VW-Vertrag läuft noch bis Ende 2019. Auf der VW-Hauptversammlung am vergangenen Mittwoch in Hannover war Stadler wie die anderen VW-Vorstände mit über 90 Prozent Zustimmung entlastet worden. VW hält 99 Prozent der Aktien an Audi.

Stadler war Büroleiter von VW-Konzernchef Ferdinand Piech, wurde 2003 zum Audi-Finanzvorstand und 2007 zum Audi-Chef berufen. Wegen des Dieselskandals, der bei Audi zwei Entwicklungsvorstände den Job kostete, war auch Stadler in die Kritik geraten.