Skoda Octavia Produktion

Es wird weiter gearbeitet bei Skoda, die Streikgefahr ist nach der Einigung der Tarifparteien abgewendet. – Bild: Skoda

Wochenlang standen bei der VW-Tochter Skoda die Zeichen auf Streik. Nun haben sich die Parteien doch noch auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Demnach erhalten die 24.000 Beschäftigten 3,5 Prozent mehr Lohn.

Gewerkschaft und Konzern hätten sich auf die Grundsätze eines neuen Tarifvertrags verständigt, teilten die Arbeitnehmervertreter am Freitag mit. Demnach bekommen die gut 24.000 Festangestellten rückwirkend zum 1. April 3,5 Prozent mehr Lohn. Zudem sind eine Einmalzahlung von umgerechnet 145 Euro und ein variabler Bonus von bis zu 900 Euro vorgesehen. Der Abschluss hat eine Laufzeit von einem Jahr. Vor anderthalb Wochen hatten sich Tausende Beschäftigte an einem einstündigen Warnstreik beteiligt.

Die VW-Tochter schwimmt derzeit auf einer Welle des Erfolgs und hat im vergangenen Jahr erstmals mehr als 1 Million Autos verkauft.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Skoda Tarifverhandlungen

fv/dpa