Toyota_Logo_04_2014

Mit dem Rekordabsatz von 10,13 Millionen Fahrzeugen hat Toyota das am 31. März abgelaufene Geschäftsjahr 2013/2014 abgeschlossen. Bild: Toyota

Die japanische Marke ist demnach 29,6 Milliarden Dollar (etwa 22 Mrd Euro) wert und damit um 21% mehr als in der Erhebung des vergangenen Jahres. Das geht aus der Studie “BrandZ Top 100 Most Valuable Global Brands” hervor, die vom Marketing-Beratungsunternehmen Millward Brown durchgeführt wird. BMW liegt in der Bewertung bei 25,7 Milliarden Dollar und Mercedes-Benz bei 21,5 Milliarden Euro.

Auf den nächsten Plätzen folgen Honda (14,1 Milliarden Dollar) und Ford (11,8 Milliarden Dollar) Die ersten vier Plätze blieben dabei seit 2013 unverändert. Ein Anstieg um 56 Prozent hat Ford in die Top 5 gebracht. Die folgenden Plätze: Nissan mit 11,1 Milliarden Dollar, Volkswagen mit 8,4 Milliarden, Audi (7, 1 Milliarden), Chevrolet (4,9 Milliarden ) und Hyundai (4.6 Milliarden Dollar).

Die BrandZ-Studie verwendet Finanzdaten sowie Aussagen potenzieller und aktueller Kunden, um den Markenwert zu berechnen. Toyota hat in sieben der neun Jahre, in denen die Studie durchgeführt wurde, die Liste angeführt. 2012 wurden die Japaner infolge des verheerenden Erdbebens von BMW verdrängt.

Toyota hat im vergangenen Geschäftsjahr, das im März endete, mehr als 10 Millionen Fahrzeuge verkauft und ist damit der erste Automobilhersteller, der diesen Meilenstein erreicht. Obwohl Volkswagen in Bezug auf Verkaufszahlen nicht weit von Toyota entfernt ist, hat der deutsche Konzern mit großem Preisdruck in China zu kämpfen und auf dem US-Markt nicht den Erfolg wie andere Marken, so IHS Automotive.

Alle Beiträge zum Stichwort Automarkt

IHS/Andreas Karius