Shigehisa Takada

Shigehisa Takada, Chef von Takata, bleibt weiter Chef des Zulieferers. Bild: Takata

Das meldete das japanische Unternehmen an die Börse Tokyo. Demnach gäbe es keinerlei Überlegungen, dass Takada – Chairman und CEO des Zulieferers – zurücktritt beziehungsweise das Unternehmen verlässt.

Der Firmenchef ist den vergangenen Monaten infolge des Airbag-Skandals immer stärker unter Druck geraten. Der japanische Automobilzulieferer sorgt nun schon seit fast zwei Jahren für die Negativ-Schlagzeilen. Fehlerhafte Airbags können plötzlich explodieren und gefährliche Metallsplitter in den Fahrzeuginnenraum schleudern. Trauriger Höhepunkt: Diese Woche teilte Takata mit, das womöglich ein elfter Todesfall im Zusammenhang mit der Airbag-Fehlfunktion stehen könnte.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Takata Brasilien

gp

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?