Tamo-Racemo_Tata-Motors

Kurzer Auftritt in der Autowelt: Tata Motors hat den vor wenigen Monaten in Genf vorgestellten Tamo Racemo aus dem Programm gestrichen. Bild: Tamo

Es war eine durchaus beeindruckende Show, die Tata Motors beim Autosalon in Genf im März auf die Bühne brachte: enthüllt wurde dort der erste Sportwagen der Inder, der Racemo. Dabei war dem knuffigen Mittelmotor-Zweisitzer eine größere Rolle zugedacht als nur die eines Modells: der Racemo sollte als erstes Auto der neuen Submarke Tamo den Weg in die Mobilitätszukunft von Tata Motors weisen. Diese Zukunft scheint nun auch schon wieder beendet – zumindest was den Sportwagen anbelangt. Laut Berichten von Financial Express und Autocar India wurde das ambitionierte Projekt komplett gestrichen. Die im Budget für den Bau des Sportwagens vorgesehenen rund 38 Millionen US-Dollar sollen der Sparte „Commercial Vehicles“ zugeschlagen worden. In diesem Bereich sehe der Vorstand von Tata Motors wirtschaftlich höheres Potenzial als in dem Sportwagen.

Treffen die Berichte zu, sieht IHS Markit auch die geplante Submarke Tamo vor einer unsicheren Zukunft. Mit der neuen Marke will Tata Motor den Wandel weg vom Image als Billigheimer schaffen. Eine offizielle Bestätigung für die Streichung des Racemo gibt es bislang nicht.  

Tamo Racemo: Indische Träumerei

  • Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

    Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

  • Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

    Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

  • Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

    Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

  • Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

    Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

  • Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

    Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

  • Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

    Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

  • Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

    Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

  • Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

    Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

  • Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer

    Tata Racemo. Bild: Marcel Sommer