Elon Musk, Tesla

Breitseite gegen Brennstoffzelle und Toyota: Tesla-Chef Elon Musk. Bild: Taylor / Heisenberg Media

Musk ist immer für eine Schlagzeile gut und so feuert er jetzt via Bilanz Richtung Toyota und dessen Brennstoffzellenauto Mirai. Von der Technologie halte er nichts: “Die Brennstoffzelle ist eine ganz schlechte Idee”, sagte Musk im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin. Sie verbrenne Wasserstoff zu Strom, der einen Elektromotor antreibt. Wasserstoff sei eine “miserable Wahl” als Energieträger, sagt der US-Unternehmer. “Es hat eine sehr geringe Energiedichte, und es kommt auf der Erde nicht natürlich vor.” Der weltgrößte Autobauer Toyota bringt im Dezember das erste Serienmodell der Welt mit Brennstoffzelle namens “Mirai” auf den Markt. In Europa sollen die ersten Fahrzeuge mit der neuen Technik ab Spätsommer 2015 ausgeliefert werden.

Um Wasserstoff herzustellen, muss man Kohlenwasserstoff spalten. “Das kostet Energie, die vielleicht sogar aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden muss”, warnt Musk. Alternativ lasse sich mit viel Energie Wasser spalten. Anschließend wird der Wasserstoff komprimiert und verflüssigt, um ihn zur Tankstelle zu transportieren. Im Auto wandelt die Brennstoffzelle den Wasserstoff schließlich wieder in Strom um.

“Das ist verrückt”, sagt der sonst so visionäre Musk. Seine Alternative: “Es ist sehr viel effizienter, wenn man Solarpanels nimmt, um Strom herzustellen, damit das Auto auflädt und den Motor direkt betreibt.”

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Tesla Elon Musk

fv/dpa