Tesla Model 3

Das Model 3 spielt eine Schlüsselrolle für Tesla. Mit einem US-Preis ab 35.000 Dollar vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen soll es die Firma aus der Nische eines Anbieters mit Oberklasse-Preisen in einen breiteren Markt bringen. Bild: Tesla

Musk verkündete das in einer E-Mail an die Mitarbeiter, aus der unter anderem der TV-Sender CNBC und der Finanzdienst Bloomberg zitierten. Diese Marke sollte eigentlich schon Ende 2017 erreicht werden. Als das nicht klappte, nannte Musk Ende Juni als neuen Termin. Hätte Tesla sie wieder verfehlt, wäre das ein Schlag für das Ansehen des Firmenchefs und den Aktienkurs gewesen. Tesla baute unter anderem eine zusätzliche Montagelinie in einem Zelt neben dem Fabrikgebäude im kalifornischen Fremont auf, um das Ziel zu erreichen. Musk übernachtete in der Fabrik und überwachte die Fertigung selbst.

Die Frage ist nun, ob Tesla dauerhaft 5000 Model 3 pro Woche bauen kann - oder es nur das einmalige Ergebnis einer außerordentlichen Anstrengung war, um einen Gesichtsverlust zu vermeiden. Musk schrieb in seiner E-Mail, Tesla sei auf Kurs, 6000 Fahrzeuge pro Woche im kommenden Monat zu schaffen. «Ich denke, wir sind gerade eben zu einem echten Autounternehmen geworden», fügte er hinzu. Gleichzeitig seien 2000 Autos der älteren und teureren Modelle S und X gebaut worden. «7000 Autos, 7 Tage», twitterte Musk deswegen am Sonntag (1. Juli).

Tesla bekam rund 500.000 Reservierungen für das Model 3 - auch wenn unklar ist, wie viele Interessenten die Geduld verloren haben und abgesprungen sind. Bei dem jetzt erreichten Produktionstempo werden viele Vorbesteller noch lange warten müssen.

Das Model 3 spielt eine Schlüsselrolle für Tesla. Mit einem US-Preis ab 35.000 Dollar vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen soll es die Firma aus der Nische eines Anbieters mit Oberklasse-Preisen in einen breiteren Markt bringen. Zugleich ist Tesla nach Milliarden-Investitionen in Entwicklung und Produktion des Model 3 und hohen Verlusten darauf angewiesen, dass endlich signifikante Umsätze in die Kasse kommen. Musk zeigt sich überzeugt, dass Tesla die Fertigung schnell genug hochfahren kann, um sich nicht noch mehr Geld am Markt besorgen zu müssen.

Der Anlauf der bereits im vergangenen Juli gestarteten Produktion des Model 3 verlief deutlich langsamer als geplant, unter anderem weil es Engpässe bei Batteriepacks und Probleme mit einer zu weitreichenden Automatisierung gab. Musk setzte zunächst noch stärker als der Rest der Autoindustrie auf Maschinen statt Menschen - und musste dann einen Rückzieher machen. So wurde die zusätzliche Montagelinie im Zelt aus den Resten eines ambitionierten Rollband-Systems gebaut, das Bauteile automatisch im Werk verteilen sollte. Es habe nie so recht funktioniert, musste Musk zwischenzeitlich einräumen.

  • Der Jaguar I-Pace 400 AWD ist recht agil unterwegs

    Der Jaguar I-Pace 400 AWD ist recht agil unterwegs. Bild: Nick Dimbleby

  • Der Audi e-tron quattro kommt nächstes Jahr

    Der Audi e-tron quattro kommt nächstes Jahr (Bild: Audi e-tron quattro Concept). Bild: press-inform / Audi

  • Tesla Model X in verschiedenen Leistungsversionen und Batteriekapazitäten

    Das Tesla Model X gibt es in verschiedenen Leistungsversionen und Batteriekapazitäten. Bild: Hersteller

  • Audi und Jaguar verwenden Pouch-Zellen

    Audi und Jaguar verwenden Pouch-Zellen. Bild: Viehmann

  • Audi e-tron: Laden mit bis zu 150 kW

    Der Audi e-tron kann mit bis zu 150 kW geladen werden. Bild: press-inform / Audi

  • Jaguar I-Pace 400 AWD hat 294 kW / 400 PS

    Der Jaguar I-Pace 400 AWD hat 294 kW / 400 PS. Bild: Nick Dimbleby

  • Tesla Model X: Drehmoment von rund 660 Newtonmetern

    Das Tesla Model X hat ein Drehmoment von rund 660 Newtonmetern. Bild: Hersteller

  • Audi e-tron: vermutlich 320 kW / 435 PS bis 370 kW / 503 PS (Boost)

    Der Audi e-tron wird vermutlich 320 kW / 435 PS bis 370 kW / 503 PS (Boost) haben. Bild: press-inform / Audi

  • Tesla Supercharger

    An einem Tesla Supercharger ist das Model X nach rund 75 Minuten voll aufgetankt (Bild: Model S). Bild: press-inform

  • Jaguar I-Pace ist auch geländegängig

    Der Jaguar I-Pace ist auch geländegängig. Bild: Nick Dimbleby

  • Audi e-tron ist bei 150 kW nach 30 Minuten auf 80 Prozent gefüllt

    Der Audi e-tron ist bei 150 kW nach 30 Minuten auf 80 Prozent gefüllt. Bild: press-inform / Audi

  • Flügeltüren: charakteristisch für das Model X

    Die Flügeltüren sind charakteristisch für das Model X. Bild: Hersteller

  • Jaguar I-Pace 400 AWD Cockpit

    Das Cockpit des Jaguar I-Pace 400 AWD ähnelt dem eines "konventionellen" Jaguars. Bild: Nick Dimbleby

  • Innenraum des Audi e-tron

    Der Innenraum des Audi e-tron dürfte dem des Audi A8 (Bild) gleichen. Bild: press-inform / Audi

  • Tablet-Display des Tesla Model X

    Das riesige Tablet-Display gehört zum Tesla Model X. Bild: Tesla / press-inform

  • Batterie des Audi e-tron ist gut geschützt

    Die Batterie des Audi e-tron ist gut geschützt. Bild: press-inform / Audi

  • Jaguar I-Pace 400 AWD: ab 77.850 Euro

    Der Jaguar I-Pace 400 AWD kostet ab 77.850 Euro. Bild: Nick Dimbleby

  • Tesla Model X: mindestens 71.191 Euro

    Für das Tesla Model X muss man mindestens 71.191 Euro hinlegen. Bild: Hersteller

  • Audi e-tron:  rund 80.000 Euro

    Der Audi e-tron wird rund 80.000 Euro kosten. Bild: press-inform / Audi