Elon Musk

Elon Musk: "Uns stehen derzeit nicht ausreichend Lithium-Ionen-Batterien zur Verfügung." - Bild: jdlasica/Flickr

Wie “The Detroit News” (Mittwoch) unter Berufung auf Firmenkreise berichtet, stünden nicht ausreichend Lithium-Ionen-Batterien zur Verfügung. Unternehmenschef Elon Musk bestätigte den Engapß in einer Telefonkonferenz. “Einige Autos, die in Nordamerika hätten verkauft werden können, wurden nach Europa umgeleitet, um wartende Kunden zu bedienen”, so Musk weiter.

Um den akuten Lieferengpaß zu beseitigen, gehen die Amerikaner eine Vereinbarung mit dem japanischen Elektronikunternehmen Panasonic ein. Mit den Japanern wurde neben der Lieferung von Akkus auch eine Erhöhung der Liefermenge vereinbart. Insgesamt will Tesla 1,8 Milliarden Zellen in vier Jahren abnehmen.

US-Elektroauto-Pionier plant eigene Akkuproduktion

Allerdings werde das nicht ausreichen, um auch den Nachfolger des Model X, die sogenannte dritte Generation, auszustatten, sagte Musk. Das wird ein Auto in der Klasse der 3er Baureihe von BMW, das voraussichtlich 2015 auf den Markt kommen soll. Angesichts der angestrebten Produktion werde eine Steigerung der Akkuproduktion nötig sein.

Alle Beiträge zu den Stichworten Tesla Panasonic E-Mobility

The Detroit News/Golem.de/Guido Kruschke