Tesla Model3_Absatzzahlen_Kalifornien

Trotz Produktionsprobleme hat das Tesla Model 3 in Kalifornien die Mercedes C-Klasse und den 3er BMW hinter sich gelassen. Bild: Tesla

| von Frank Volk

Angesichts der massiven Probleme beim Produktionsanlauf kommt di e Zahl überraschend: Laut der California New Car Dealer Association (CNCDA) wurden im Sunshine-State im ersten Quartal 2018 3.723 Model 3 verkauft und lag damit vor der Mercedes C-Klasse (3.323 Einheiten) und dem 3er BMW (3.260 Einheiten).

Kalifornien ist für die Autobauer weltweit ein hochinteressantes Pflaster. Im US-Bundesstaat herrscht einerseits eine hohe Dichte an Luxus- und Premiumfahrzeugen, andererseits gilt Kalifornien als wichtigster Elektroautomarkt in der westlichen Welt. Praktisch alle relevanten Autobauer haben technische Entwicklungszentren im Sunshine State.

Dass Tesla mit dem Model 3 fast aus dem Stand vergleichbare Modelle von Mercedes und BMW hinter sich gelassen hat, dürfte bei den Premiumherstellern erhöhte Alarmbereitschaft auslösen, deutet es das hohe Potenzial des jüngsten Tesla-Modells an.

Der Elektroautobauer hat  sich unterdessen zuversichtlich gezeigt, die größten Probleme bei der Model 3-Produktion hinter sich zu haben. So sei die Zahl der täglich produzierten Fahrzeuge jetzt auf 500 Einheiten gesteigert worden, was 3.500 Einheiten pro Woche entspricht. Damit ist das Model 3 immer noch ein gutes Stück von den 5.000 Einheiten, die man bis Ende des zweiten Quartals erreichen will, Elon Musk reklamiert allerdings deutliche Fortschritt bei der Problembeseitigung. In US-Medien wird aber darauf hingewiesen, dass Tesla die jetzige Produktionszahl nur mit sehr hohem Arbeitsaufwand erreiche. So laufe die Produktion derzeit an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr.       

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.