Tesla Model X

81.200 Dollar muss der Tesla-Fan für das Einstiegsmodell des Model X auf den Tisch legen. Bild: Tesla

Damit ist der Wagen doch deutlich günstiger als der 90D für 96.700 Dollar und Welten entfernt vom Preis für die Performance-Variante P90D, die das Konto mit 116.000 Dollar belasten würde. Laut Unternehmenskreisen sollen für 90D und P90D bereits 20.000 Bestellungen vorliegen.

Günstiger Preis ist beim kalifornischen E-Autopionier gleichbedeutend mit einer geringeren Reichweite. Während der 90D eine Distanz von 257 Meilen ohne nachzuladen überbrücken kann, reicht beim 70D der Saft aus dem Akku “nur” für 220 Meilen.

Auch Fans von Beschleunigung und Top-Speed sollten lieber etwas tiefer in die Tasche greifen. Denn das Model X braucht als 70D für den Standardsprint von Null auf 100 km/h gut sechs Sekunden und bei Tempo 225 geht dem Wagen die Luft aus. Eine ganz andere Kragenweite hat da der P90D. Im Ludicrous-Modus würde das SUV selbst hartgesottene Supersportler mit einer Beschleunigung von gerade einmal 3,2 Sekunden in die Schranken weisen. Erst bei 250 km/ soll die Beschleunigungsarie ein Ende haben.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Tesla E-Mobility

gp