Tesla Model 3

Die Produktion der Tesla-Modelle, wie dem Model 3, leitet künftig der Peter Hochholdinger, der zuvor bei Audi tätig war. Bild: Tesla

Das bestätigte das kalifornische Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur. Tesla will angesichts der starken Nachfrage nach dem günstigeren Model 3 die Produktion deutlich schneller als geplant hochfahren und peilt für 2020 die Marke von einer Million Fahrzeuge an. Schon 2018 - zwei Jahre früher als angekündigt - soll die Kapazität 500.000 Autos jährlich erreichen. Für das Model 3, das Ende 2017 auf den Markt kommen soll, waren binnen weniger Wochen rund 400.000 Vorbestellungen eingegangen. Im vergangenen Jahr hatte Tesla gut 50.000 Fahrzeuge ausgeliefert.

Hochholdinger, der 22 Jahre bei Audi verbrachte, solle die Produktion der beiden aktuellen Tesla-Fahrzeuge Model S und Model X verbessern und erhöhen sowie den Fertigungsaufbau des Model 3 mitgestalten, erklärte Tesla. "Wir sind versessen darauf, der beste Hersteller der Welt zu werden", betonte Musk bereits zuvor. Wann Hochholdinger seinen neuen Job als Vizepräsident für Fahrzeug-Produktion antritt, wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Für Tesla hängt die Zukunft davon ab, wie schnell die vielen Kundenbestellungen abgearbeitet werden können. Auch Rivalen wie die Opel-Mutter General Motors mit ihrem Chevrolet Bolt wollen Elektro-Autos in der Preisklasse um 35.000 Dollar auf den Markt bringen. Tesla-Chef Elon Musk sagte jüngst in einer Telefonkonferenz, sein Schreibtisch stehe direkt an der Fertigungslinie und er schlafe oft im Schlafsack in einem Konferenzraum daneben.

Bei allen bisherigen Tesla-Modellen gab es bisher Verzögerungen wegen Problemen bei der Produktion. Zuletzt beschwerten sich einige Kunden über Qualitätsmängel am Tesla-SUV Model X. Bei manchen gingen die markanten Flügeltüren nicht auf, andere kritisierten Verarbeitungs-Schwächen.