Tesla-Gigafactory

Als möglichen Standort der Gigafactory vermutet man den US-Bundesstaat Nevada. Bild: Tesla

Der japanische Konzern liefert an Tesla bereits Akkus für die Elektroautos. Nun will Panasonic auch die Produktionstechnik für die Gigafactory zur Verfügung stellen und sogar einen Teil der Kosten der Fabrik tragen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Nikkei berichtet, will Panasonic zunächst knapp 220 Millionen Euro zum Projekt beitragen.

Die Fabrik soll ab 2017 Akkus produzieren und. Bis 2020 soll sie ausreichend Akkus ausstoßen, um jährlich 500.000 Elektrofahrzeuge mit Energieträgern versorgen zu können. Das Projekt werde insgesamt umgerechnet 3,7 Milliarden Dollar kosten, ein Fünftel davon könnte von Panasonic getragen werden. In verschiedenen Medienberichten wird spekuliert, dass die Fabrik wahrscheinlich im US-Bundesstaat Nevada gebaut wird.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Tesla E-Mobility

gp / Heise