Werkseröffnung ZF Thailand

Thailand hat sich in den vergangenen Jahren zum wichtigen Produktiosnstandort in Südostasien entwickelt (im Archivbild eine ZF-Werkseröffnung im Autocluster Rayong). Die politische Krise hat im ersten halben Jahr 2014 für schwere Einbrüche bei Autoproduktion und -absatz gesorgt. - Bild: ZF

Nach Brasilien, Russland und Indien kommen nun auch aus der ASEAN-Region, der Organisation südostasisatischer Staaten mit Thailand, Indonesien, Malysia und den Philippinen als wichtigste Volkswirtschaften, enttäuschende Zahlen. Für die Automobilindustrie ist das kein gutes Signal. Mit über 620 Millionen Einwohnern und einer relativ hoch entwickelten Industrielandschaft, gelten die ASEAN-Staaten zu den großen Zukunftsmärkten der globalen Autobauer. Noch zum Ende des vergangenen Jahres war die Hoffnung groß, dass über das Wachstum in den wichtigen ASEAN-Staaten Indonesien, Thailand, Malysia udn die Philippinen die sich abzeichnenden Schwierigkeiten in anderen Wachstumsmärkten wie Brasilien, Russland und Indien zumindest teilweise kompensiert werden könnten. Nach den ersten sechs Monaten macht sich Ernüchterung breit: Beim Autoabsatz rutschte die Wachstumsregion vor den Toren Chinas um 11,3 Prozent auf knapp über 1,6 Millionen verkaufte Fahrzeuge ab, die Fahrzeugproduktion ging in ähnlicher Größenordnung auf knapp über 2 Millionen Fahrzeuge zurück. Allerdings: Wie IHS Automotive in einer Analyse feststellt, geht das Minus fast alleine auf das Konto von Thailand. Dort hinterlässt die politische Krise tiefe Spuren in der Wirtschaft. Alleine im Juni stürzte der Absatz von Neufahrzeugen um 30,4 Prozent ab, bei der Fahrzeugproduktion gab es im Juni ein heftiges Minus von über 26 Prozent auf 160.452 Einheiten.

Minus auf das Konto von Thailand

Überdeckt von der schwierigen Lage im wichtigsten Autoland innerhalb der ASEAN-Staaten wird eine auf breiter Basis positive Entwicklung. So legte am indonesischen Markt der Autoabsatz im Juni um 6 Prozent auf über 110.000 Einheiten zu und die Produktion um knapp 20 Prozent auf 117.000 Einheiten. Ebenfalls Pluszeichen gibt es bei Verkauf und Produktion in Malysia, den Philippinen und Vietnam. Nachdem zuletzt das Verbrauchervertrauen auch in Thailand wieder zugelegt hat, rechnet IHS Automotive in diesem Jahr in den ASEAN-Kernländern Indoniesien, Thailand, Malaysia, Philippinen, Singapur und Vietnam mit einem Gesamtabsatz von 3,43 Millionen Einheiten und 2015 mit einem weiteren Anstieg auf 3,77 Millionen verkaufte Neufahrzeuge. Noch deutlicher wird nach Einschätzung von IHS Automotive die Fahrzeugproduktion zulegen. Für dieses Jahr erwarten die Experten 4,28 Millionen Einheiten, im kommenden Jahr 4,81 Millionen Fahrzeuge.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern ASEAN Automärkte

Frank Volk