Tognum Friedrichshafen

Orientalische Verhältnisse rund um den Motorenbauer: Von 24 auf 26 Euro, aber 27 Euro werden von der Tognum-Führungsriege angestrebt. - Bild: Tognum

Wie Dow Jones Newswires von zwei mit der Sache vertrauten Personen erfuhr, soll das Tognum-Management um den Vorstandsvorsitzenden Volker Heuer zeitnah entscheiden, ob es ein auf 26 Euro je Aktie nachgebessertes Angebot gutheißen würde. Dieses “Friedensangebot” habe das deutsch-britische Duo Tognum unterbreitet.

Die Zustimmung des Tognum-Managements zu den aktuellen Plänen ist aber offenbar noch nicht sicher. Denn wie eine weitere mit der Sache vertraute Person sagte, strebe die Führungsriege des Motorenbauers bislang einen Preis von 27 Euro je Aktie an.

Tognum und Rolls-Royce waren für eine Stellungnahme zu den Informationen zunächst nicht zu erreichen. Ein Daimler-Sprecher sagte lediglich, dass es nichts Neues zu berichten gebe.

Um das aktuelle Angebot zu erhöhen, bleibt Daimler und Rolls-Royce nur noch wenig Zeit: Die Annahmefrist für die ursprüngliche Offerte endet in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Spätestens 24 Stunden vorher müssen etwaige Änderungen vorgenommen werden. Die eigentlich am 18. Mai auslaufende Annahmefrist würde sich damit automatisch bis zum 6. Juni verlängern.

Mit den bisher angebotenen 24 Euro je Aktie hatten die Käuferinteressenten bei den Tognum-Aktionären auf Granit gebissen – nur wenige Aktien wurden zu diesem Preis angedient. Das verwundert kaum: Zwar bieten Daimler und Rolls-Royce 30 Prozent mehr als die Tognum-Aktie vor Bekanntwerden der Übernahmespekulationen wert war. Seither fiel das Papier aber nicht mehr unter die Marke von 25 Euro. Aktuell notiert die Aktie bei 25,90 Euro.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke