Tognum Firma

Der Preispoker geht weiter: Tognum-Großaktionär ING fordert höheren Preis. - Bild: Tognum

Das erfuhr Dow Jones Newswires am Montag von zwei mit der Situation vertrauten Personen. In einem Brief an Tognum forderte der niederländische Allfinanz-Konzern mindestens 30 Euro bis 32 Euro je Aktie, wie ein Informant sagte. Dieser Preis bilde den Wert des Übernahmeziels und die Synergien für die Käufer besser ab.

Daimler und Rolls-Royce, die Tognum gemeinsam schlucken wollen, bieten bislang lediglich 24 Euro je Anteilsschein. ING hält 9 Prozent an Tognum und ist damit nach Daimler der zweitgrößte Anteilseigner des MDAX-Konzerns. Tognum selbst wollte sich zu den Informationen nicht äußern.

Die von Daimler und Rolls-Royce gebotenen 24 Euro je Tognum-Aktie entsprechen einem Aufschlag von 30 Prozent auf den Aktienkurs, bevor ersten Übernahmespekulationen die Notierung des Papiers befeuerten, und bewerten den Motorenspezialisten mit insgesamt 3,2 Milliarden Euro. Sowohl der Vorstand des Friedrichshafener Unternehmens, der rund 6 Prozent der Anteile hält, als auch zahlreiche andere Großaktionäre hatten den Preis bereits zuvor moniert und forderten hinter vorgehaltener Hand mindestens 10 Prozent mehr.

Daimler hat eine Anhebung bislang zwar ausgeschlossen, doch spekuliert der Markt offenbar darauf, dass dies am Ende doch geschieht: Die Aktie notiert faktisch seit März nicht mehr unter 25 Euro – und damit ein gutes Stück über dem Angebotspreis. Mit der Nachricht von der geforderten Anhebung um bis zu ein Drittel geht es für die Tognum-Aktie sogar noch weiter aufwärts: Am Montagmorgen gewinnt das Papier 1,7 Prozent und notiert bei 25,85 Euro.

Aktuell liegt die Offerte für Tognum bei der deutschen Finanzaufsicht BaFin. Im Anschluss an eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung am 15. April könnten der Vorstand und das Kontrollgremium Stellung zu der Offerte nehmen, wie Dow Jones Newswires bereits vergangene Woche aus Kreisen erfuhr. Billigt die Führungsriege das bislang als zu niedrig eingestufte Angebot, würde die Übernahme ein gutes Stück näherrücken.

Daimler hatte Tognum Ende 2005 – damals noch unter dem Namen MTU Friedrichshafen – für 1,6 Milliarden Euro an den Finanzinvestor EQT verkauft. Die Schweden brachten das Unternehmen dann 2007 als Tognum an die Börse; 2008 stieg Daimler wieder bei der ehemaligen Tochter vom Bodensee ein und hat die Beteiligung auf inzwischen gut 28 Prozent aufgestockt.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke