Bodo Uebber

Bodo Uebber: Ich rechne damit, dass wir am Ende zusammen mit Rolls-Royce eine deutliche Mehrheit halten werden. - Bild: Daimler

Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung “Handelblatt” rechnet Daimler-Finanzchef Bodo Uebber mit einer deutlicher Mehrheit am Diesel-Großmotorenhersteller.

Der Autokonzern Daimler und sein Partner Rolls-Royce können nach einem wochenlangen Übernahmekampf den Diesel-Großmotorenhersteller Tognum schlucken. “Ich rechne damit, dass wir am Ende zusammen mit Rolls-Royce eine deutliche Mehrheit halten werden”, sagte Daimler-Finanzchef Bodo Uebber im Interview mit dem Handelsblatt. Laut letzten Angaben vor Auslaufen der Übernahmefrist in der Nacht zum vergangenen Donnerstag hatten sich die beiden Konzerne 48,5 Prozent der Anteile gesichert.

Damit stehen die beiden Bieter kurz vor der Übernahme des Friedrichshafener Motorenherstellers. Bereits vergangene Woche hielt das Bieterduo mehr als 45 Prozent der Stimmrechte an dem Motorenbauer. Die Angebotsfrist lief am Donnerstag abend ab.

Nachdem das ursprüngliche Angebot bei den Tognum-Aktionären auf wenig Resonanz dafür aber auf viel Kritik gestoßen war, erkauften sich Daimler und die Briten die Zustimmung der Anteilseigener Mitte Mai mit einer Aufstockung der Offerte um zwei Euro auf 26 Euro je Aktie.

Im Zuge der Aufbesserung nahmen Daimler und Rolls-Royce zudem die Mindestannahmeschwelle auf 30 Prozent von zuvor 50 Prozent plus einer Aktie zurück, um sicherzustellen, dass die Übernahme tatsächlich zustande kommt.

Am Montag wollen Daimler und Rolls-Royce die offizielle Annahmequote ihrer Offerte veröffentlichen.

Handelsblatt/dpa-AFX/Guido Kruschke