59869-pre-collisionsystem-cyclist

Toyota-Sicherheit auch für die Konkurrenz: Während große Teile der Branche auf Technologien zum komplett autonomen Fahren setzen, investierte Toyota seit Jahren stark in die Entwicklung des Guardian-Systems, das mit Hilfe künstlicher Intelligenz den Menschen unterstützen soll. Bild: Toyota

Toyota will in einem ungewöhnlichen Angebot an die Konkurrenz sein Fahrassistenzsystem ‚Guardian’ auch in Fahrzeuge anderer Hersteller bringen. Das kündigte Toyota-Manager Gill Pratt am Montag (7. Januar 2019) auf der Technik-Messe CES an. Er machte keine Angaben zu Konditionen oder dazu, ob Toyota schon im Gespräch mit anderen Unternehmen ist. Während große Teile der Branche auf Technologien zum komplett autonomen Fahren setzen, investierte Toyota seit Jahren stark in die Entwicklung des Guardian-Systems, das mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) den Menschen unterstützen soll.

Pratt, der das Forschungszentrum Toyota Research leitet, erläuterte die Funktionsweise des Systems am Beispiel eines Unfalls, in den ein Testwagen des Konzerns verwickelt war. Das mit diversen Sensoren ausgestattete Auto war von einem Menschen gesteuert auf einer US-Autobahn unterwegs als ein anderes Fahrzeug es von hinten anfuhr und gegen die Leitplanke fahren ließ. Toyota habe dank dem Spezialfahrzeug aber Massen von Daten zu dem Unfall sammeln können. Als der Konzern versuchte, die Situation auf einem Testgelände nachzuspielen, beschleunigte das Guardian-System rechtzeitig etwas, um der Kollision zu entgehen, sagte Pratt. Toyota stellte auf der CES auch sein neues Testauto für die Entwicklung von Fahrassistenz- und Roboterwagen vor. Der Wagen auf Basis eines Lexus-Modells ist mit zahlreichen Kameras und Sensoren ausgestattet.