Toyota Technical Center Shimoyama

Bis zur Eröffnung des kompletten Testzentrums im Geschäftsjahr 2023 investiert Toyota rund 300 Milliarden Yen (2,4 Milliarden Euro) in die neuen Anlagen, in denen künftig bis zu 3.300 Menschen arbeiten. Bild: Toyota

| von Götz Fuchslocher

Wie der OEM mitteilt, reagiere man mit dem Testgelände zwischen den japanischen Städten Toyota und Okazaki auf einen der größten Umbrüche in der Branche. Daher stärke man Forschung und Entwicklung und baue diese aus. Die nun eröffnete, 5,3 Kilometer lange Teststrecke will der OEM bis zum Geschäftsjahr 2023 sukzessive um einen Hochgeschwindigkeitskurs und weitere Einrichtungen ergänzen. Die 5,3 Kilometer lange Teststrecke mit einem Höhenunterschied von 75 Metern ist Landstraßen nachempfunden. Basierend auf den Erfahrungen der Nürburgring-Nordschleife habe man einen schwierigen Parcours entwickelt, heißt es dazu. Bis 2023 sollen im östlichen Bereich des Testgeländes zudem ein Hochgeschwindigkeitskurs sowie verschiedene Strecken mit unterschiedlichen Fahrbahnoberflächen entstehen, die die unterschiedlichen Straßenbedingungen weltweit simulieren. Im westlichen Teil sollen darüber hinaus Einrichtungen zur Fahrzeugentwicklung gebaut werden. Bis zur Eröffnung des kompletten Testzentrums im Geschäftsjahr 2023 investiert Toyota eigenen Angaben zufolgfe rund 300 Milliarden Yen (2,4 Milliarden Euro) in die neuen Anlagen, in denen künftig bis zu 3.300 Menschen arbeiten.