2015-unternehmen-stuttgart Porsche SE

Zwar musste auch Porsche SE unter anderem wegen der 800-Millionen-Euro-Strafe für die VW-Tochter Audi kürzlich ihre Gewinnerwartungen nach unten korrigieren. Für das Gesamtjahr rechnet Porsche SE allerdings immer noch mit 2,5 bis 3,5 Milliarden Euro.

Der VW-Hauptaktionär Porsche SE hat seinen Gewinn trotz des hohen Bußgelds bei der Volkswagen-Tochter Audi deutlich gesteigert. Nach Steuern stieg das Konzernergebnis in den ersten neun Monaten des Jahres deutlich auf 2,67 Mrd  Euro nach 2,14 Mrd Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Volkswagen-Dachgesellschaft am Dienstag (20. November 2018) mitteilte. Quartalszahlen weist das Unternehmen nicht aus. Vor allem im dritten Quartal dürfte das Bußgeld bei Audi das Gewinnplus gebremst haben. Die positive Entwicklung bei Volkswagen konnte das allerdings mehr als ausgleichen.

Porsche SE musste unter anderem wegen der 800-Millionen-Euro-Strafe für die VW-Tochter Audi kürzlich ihre Gewinnerwartungen nach unten korrigieren. Für das Gesamtjahr rechnet Porsche allerdings immer noch mit 2,5 bis 3,5 Mrd Euro. Volkswagen hatte in den ersten drei Quartalen trotz aller Debatten um drohende Diesel-Fahrverbote, des Streits um Hardware-Nachrüstungen und der Probleme mit neuen Abgastests mehr verdient. Der Nettogewinn stieg um 24 % auf knapp 9,4 Mrd Euro.