BMC-Bus

BMC baut in der Türkei als Auftragsarbeit bereits seit Jahren Nutzfahrzeuge und Lastwagen. Nunmehr ist die Firma zusammen mit fünf weiteren an einem Konsortium für das erste türkische Autoprojekt beteiligt. Bild: BMC

Anadolu Group, BMC, Kök Group, Turkcell, Zorlu Holding und Union of Chambers und Commodity Exchanges of Turkey (TOBB) haben eine Firma mit dem Namen "Turkey's Automobile Initiative Group" gegründet und Mehmet Gürcan Karakaş zum CEO ernannt. Nach Angaben von Daily Sabah werden die fünf Partner jeweils 19 Prozent an der Gesellschaft halten; die restlichen fünf Prozent liegen bei TOBB. „Mit diesem Projekt bin ich glücklich, die Möglichkeit zu haben, mein Wissen und meine Erfahrung auf dem globalen Markt in mein Land zu übertragen“, so der neue CEO Mehmet Gürcan Karakaş, „seien Sie versichert, die Türkei wird eine wettbewerbsfähige Marke auf dem globalen Markt produzieren.“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte bereits letztes Jahr die Unternehmen Anadolu Grubu, BMC, Kıraça Holding, Turkcell und Zorlu Holding genannt, die Teil des ersten inländischen Autoprojekts sein sollten. Die ersten drei Fahrzeuge, die allesamt auf einer Plattform entwickelt werden, sollen Elektroautos sein. Die Idee hinter dem inländischen Autoprojekt ist es, ein erschwingliches Auto für die Bewohner der Türkei zu produzieren. Unter den sechs Anteilseignern haben die Firmen Anadolu, BMC und Kıraça bereits einige Erfahrung in der Automobilindustrie, da sie Autos, Lastwagen und Busse für verschiedene ausländische Autohersteller produziert haben. Turkcell ist ein Telekommunikationsdienstleister, während Zorlu Holding an Fernsehgeräten und Heimelektronik interessiert ist.