Mann neben Uber-Auto

Uber-Manager Anthony Levandowski solle die 14.000 mutmaßlich gestohlene Dokumente herausgeben. Bild: Uber

Uber Technologies hat gedroht, Levandowski zu entlassen, sollte er nicht einem Gerichtsurteil nachkommen, nach dem er in seinem Besitz befindliche Dokumente herausgeben muss.

In einem vier Seiten langen Brief forderte Uber den Manager auf, der gerichtlichen Anordnung aus der vergangenen Woche nachzukommen, 14.000 mutmaßlich gestohlene Dokumente herauszugeben.

Levandowski war früher Ingenieur bei der Google-Mutter Alphabet und ist vergangenes Jahr zu Uber gewechselt, um dort das Programm für das selbstfahrende Auto zu leiten. Er berief sich wiederholt auf den Fünften Verfassungszusatz, lehnte einen Kommentar ab und weigerte sich, Dokumente herauszugeben.

Vorige Woche hatte ein US-Distriktgericht festgestellt, dass die Berufung auf den Fünften Verfassungszusatz Levandowski nicht davor schützt, von Uber gefeuert zu werden und dass das Unternehmen sich nicht damit zurückhalten sollte, ihn zur Herausgabe von Informationen über die mutmaßlich gestohlenen Dokumente zu bewegen.

Der Uber-Brief an Levandowski wurde von seinen Anwälten in einem Antrag veröffentlicht, mit dem das Gericht zur Rücknahme der Entscheidung bewegt werden soll. Die Anwälte schrieben, das Gerichtsurteil lasse sich "sehr einfach zusammenfassen: 'Verzichten Sie auf Ihre Rechte, die Ihnen der Fünfte Verfassungszusatz garantiert, oder wir feuern Sie. Sie haben die Wahl, Herr Levandowski'".

Uber und die Alphabet-Sparte Waymo, die sich mit selbstfahrenden Autos beschäftigt, lehnten eine Stellungnahme ab. Anwälte Levandowskis reagierten nicht auf Kommentaranfragen.

Waymo hatte Uber im Februar verklagt. Das Unternehmen wird beschuldigt, Levandowski beim Diebstahl von Waymo-Dokumenten geholfen zu haben, um das eigene Selbstfahr-Programm voranzutreiben. Ein Prozess ist für Oktober im Distriktgericht in San Francisco angesetzt.

Vergangene Woche forderte der zuständige Richter Bundesermittler auf, Uber und Levandowski wegen des potenziellen Diebstahls von Firmengeheimnissen auf den Zahn zu fühlen.