Selbstfahrender Volvo von Uber

Selbstfahrender Volvo von Uber: Anscheinend drängen Investoren drängen das Unternehmen, den Bereich für selbstfahrende Autos zu verkaufen, weil Uber selbst noch keinen Weg zur Kommerzialisierung der entwickelten Technologie gefunden habe. Bild: Uber

Zuletzt konnten immerhin die Einnahmen deutlich gesteigert werden. Das geht aus den Geschäftszahlen hervor, die das Unternehmen am Mittwoch (Ortszeit) in San Francisco veröffentlichte. Von der Gewinnzone ist Uber allerdings noch weit entfernt.

Im zweiten Quartal stieg der Nettoumsatz um 51 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 2,7 Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro). Der bereinigte Nettoverlust stieg von 577 Millionen Dollar auf 659 Millionen Dollar. Nach einem Bericht des Portals «The Information» fiel der Verlust vor allem deswegen so hoch aus, weil Uber gewaltige Summen in die Entwicklung selbstfahrender Autos steckt. Das Unternehmen habe die vergangenen anderthalb Jahren zwischen 125 Millionen und 200 Millionen Dollar für diese Forschungsarbeiten ausgegeben.

Einige Investoren drängen demnach das Unternehmen, den Bereich für selbstfahrende Autos zu verkaufen, weil Uber selbst noch keinen Weg zur Kommerzialisierung der entwickelten Technologie gefunden habe. Die Pläne des Unternehmens hatten im März einen Rückschlag erlitten, als bei einem Unfall im US-Bundesstaat Arizona ein Roboterwagen von Uber eine Fußgängerin tödlich verletzte.

Als Privatunternehmen müsste Uber seine Geschäftszahlen eigentlich nicht offenlegen. In Vorbereitung auf einen möglichen Börsengang gibt Uber aber dennoch seit einigen Quartalen seine Finanzergebnisse bekannt. Uber ist eines der am höchsten bewerteten Privatunternehmen der Welt. Der Börsendebüt soll im kommenden Jahr folgen. Zuletzt sprach das Unternehmen von einer Bewertung von 62 Milliarden Dollar.

  • Uber-Kunden

    Uber-Kunden: Seit dem Marktstart gab es weltweit immer wieder Diskussionen um den Fahrdienstvermittler. Bild: Uber

  • Mittlerweile ist Uber in 65 Ländern aktiv

    Mittlerweile ist Uber in 65 Ländern aktiv und hat mehr als 16.000 Angestellte; ein Vielfaches davon sind die Uber-Fahrer. Bild: Uber

  • Las Vegas Strip

    Las Vegas Strip: Viele amerikanische Städte haben Uber als Taxi-Ergänzung mit offenen Armen empfangen; einige nicht. Bild: press-inform

  • Taxi in Las Vegas

    Taxi in Las Vegas: Die Uber-Autos sind optisch wie technisch oft in einem deutlich besseren Zustand als die Taximodelle, die häufig schon ein paar hunderttausend Meilen abgeschrubbt haben. Bild: press-inform

  • Uber-Kundin

    Uber-Kundin: Gerade die lokalen Taxler gingen gegen die verschiedenen Uber-Dienste immer wieder auf die Barrikaden. Bild: Uber

  • Uber-App

    Uber-App. Bild: Uber

  • Uber-Kunden

    Uber-Kunden. Bild: Uber

  • Uber-Kunde

    Uber Kunde. Bild: Uber

  • Uber in Las Vegas

    Uber in Las Vegas. Bild: press-inform

  • Uber in Las Vegas

    Uber in Las Vegas. Bild: press-inform

  • Uber X

    Uber X. Bild: Uber

  • Uber X

    Uber X. Bild: Uber

  • Uber-App

    Uber-App. Bild: Uber

  • Uber-Fahrgäste

    Uber-Fahrgäste. Bild: Uber

  • Uber-App

    Uber-App. Bild: Uber

  • Las Vegas Strip

    Las Vegas Strip. Bild: press-inform

  • Taxi in Las Vegas

    Taxi in Las Vegas. Bild: press-inform

  • Las Vegas Strip

    Las Vegas Strip. Bild: press-inform

  • Uber in Las Vegas

    Uber in Las Vegas. Bild: press-inform

  • Uber-Kunden

    Uber-Kunden. Bild: Uber