Mercedes-Stern

Daimler will zusammen mit dem Betriebsrat das Konzept mobiler Arbeit neu regeln – naturgemäß eher für die Beschäftigten in Verwaltung und Entwicklung. Bild: Daimler

“Für 90 Prozent der Beschäftigten hat mobile Arbeit eine positive Bedeutung. Sie versprechen sich dadurch konzentrierteres Arbeiten, weniger unnötige Wege und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf”, sagte Betriebsratschef Michael Brecht den Stuttgarter Nachrichten (Mittwoch, 22.7.). Von 82.000 angeschriebenen Mitarbeitern hätten fast 41 Prozent mitgemacht. Bis Jahresende wollen Betriebsrat und Unternehmen in einer Betriebsvereinbarung die mobile Arbeit bei Daimler neu regeln, wohl aber nur für Beschäftigte in Verwaltung und Entwicklung.

Bislang können die Beschäftigten nur von zu Hause oder von unterwegs arbeiten, wenn der Chef zustimmt. “In der Umfrage haben sich 80 Prozent der Beschäftigten für einen rechtlichen Anspruch auf mobiles Arbeiten ausgesprochen, wenn es die Arbeitsaufgabe hergibt”, sagte Brecht der Zeitung weiter. “Das wird einer der Punkte sein, die mit dem Unternehmen am schwierigsten zu diskutieren sind.” Bei dem nach Ostern verbreiteten Fragebogen hatte das Fraunhofer Institut geholfen, auch die IG Metall beriet den Konzern.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Daimler Mercedes

dpa-AFX/ks