Fiat Fahrzeuge

Dank einem starken Geschäft in Amerika hat FCA das dritte Quartal 2020 mit einem Milliardengewinn abgeschlossen. Bild: FCA

| von Werner Beutnagel

Weil der Konzern vor allem im wichtigen US-Geschäft teurere Autos über günstigere Vertriebswege verkaufte, konnte Fiat Chrysler trotz geringerer Auslieferungen beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern ein Plus von 16 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro verbuchen. Der Umsatz sank derweil um sechs Prozent auf 25,8 Milliarden Euro.

Die Nordamerika-Sparte steht bei FCA für über 70 Prozent des Umsatzes, in den restlichen Sparten erwirtschaftete der Konzern zudem zusammengenommen operativ weiter rote Zahlen. Weltweit hat Fiat Chrysler im dritten Quartal 1,03 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert, drei Prozent weniger als vor einem Jahr. Von den Auslieferungen entfällt die Hälfte auf Nordamerika.

Fiat Chrysler hat wie andere Autobauer auch im dritten Quartal einen starken Zufluss bei den finanziellen Mitteln erwirtschaftet. Im ersten Halbjahr waren die Lager trotz Produktionsstopps im Corona-Lockdown noch vollgelaufen, diese Bestände konnte auch FCA nun deutlich abbauen, der freie Mittelzufluss im Fahrzeugbau belief sich auf 6,7 Milliarden Euro. Fiat Chryler verbuchte im Quartal Rückstellungen für US-Rechtsstreitigkeiten vorwiegend rund um die Dieselaffäre in Höhe von 222 Millionen Euro.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.