Fotolia-Bild zeigt Autos im Stau.

Porsche und Audi rufen einige ihrer Luxuskarossen zurück. Bild: Thomasz-Zaida-Fotolia.com

| von Jennifer Kallweit

Wie das Informationsdienstleistungsunternehmen Bloomberg mitteilte und Dokumente der US National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) belegen, rufen die Volkswagentöchter Audi und Porsche einige ihrer Modelle zurück. Grund dafür ist ein Problem, bei dem der Kraftstoffpumpenflansch reißen könnte. Das dadurch entstandene Kraftstoffleck könnte ein Feuer verursachen. Laut Bloomberg kommt dieser Teil des Autos vom Zulieferer Continental.

Bei den betroffenen Modellen handelt es sich um den Audi Q5 (Baujahr Juli 2012 bis März 2017), den Audi Q7 (Baujahr von Mai 2012 bis Juli 2015) sowie den Porsche Macan S, den Macan Turbo (Baujahre 2015 bis 2017) und die Macan-Modelle mit dem Performance-Paket sowie den Macan-GTS-Modellen.

Laut dem Bloomberg-Bericht  sind etwa 240,500 Audi- und 51,500 Porsche-Einheiten betroffen. Der Rückruf soll am 2. Juli beginnen. Wenn kein Riss bei den betroffenen Autos gefunden wird, bringen die Händler eine Schutzfolie auf die Kraftstoffpumpen-Komponente an. Wenn Risse gefunden werden, wird die Kraftstoffpumpe laut den bei der NHTSA eingereichten Unterlagen ausgetauscht. Alle Arbeiten werden ohne Kosten für den Verbraucher durchgeführt.

Einer Aussage von Porsche nach, könnte eine  sehr kleine Menge an Treibstoff aussickern, wenn es zu Rissen kommt. Dies würde einen Kraftstoffgeruch verursachen.

Porsche Macan Turbo Performance