Matthias Wissmann, VDA

VDA-Präsident Wissmann: Absatzprognose für China nach unten gesetzt, für Deutrschland dagegen erhöht. Bild: VDA

“China bleibt auf Kurs, schaltet jedoch einen Gang zurück. Für das gesamte Jahr rechnen wir nun mit einem Plus von maximal vier Prozent auf 19,1 Millionen Pkw”, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann dem Nachrichtenmagazin Focus. Zu Jahresbeginn hatten der VDA für 2015 noch ein Plus von sechs Prozent erwartet. Bis Ende Juli hatte der weltgrößte Automarkt um 5,3 Prozent auf knapp 10,7 Millionen Neuwagen zugelegt.

China ist ein äußerst wichtiger Markt für die deutschen Hersteller. Nach einer Untersuchung der Unternehmensberatung EY hat Volkswagen im zweiten Quartal dieses Jahres 36 Prozent seiner Autos in China verkauft, bei BMW waren es 20, bei Daimler 16 Prozent.

Der deutsche Markt hingegen legt zu: Hier erhöhte der VDA die Wachstumsprognose von bisher zwei auf rund vier Prozent. Das entspreche einem Volumen von gut 3,1 Millionen Neuzulassungen. “Auch das Automobilgeschäft in Westeuropa entwickelt sich im laufenden Jahr besser als erwartet”, sagte Wissmann dem Nachrichtenmagazin. Auch die USA überträfen die Erwartungen. “Der Markt für Pkw und Light Trucks wird 2015 um rund drei Prozent auf knapp 16,9 Millionen Neuwagen zulegen – das wäre der höchste Absatz seit zehn Jahren.”

Alle Beiträge zu den Stichwörtern VDA China