Opel Wolken

General Motors will die zentrale Fertigungsplanung, den Werkzeugbau und den Prototypenbau am Opel-Stammsitz Rüsselsheim aufgeben. - Bild: kru

Wie “Spiegel Online” (Sonntag) berichtet, sei ein Streitpunkt zwischen der Opel-Konzernmutter General Motors und den Arbeitnehmervertretern die Forderung der US-Seite, die zentrale Fertigungsplanung, den Werkzeugbau und den Prototypenbau am Opel-Stammsitz Rüsselsheim aufzugeben. Die Arbeiten sollten von Fremdfirmen übernommen oder ins GM-Werk in Polen verlagert werden.

Noch vor einem Monat hatte GM-Vize Stephen Girsky nach Bekanntgabe einer Kooperation zwischen Opel und dem ebenfalls kriselnden französischen Autohersteller PSA Peugeot-Citroen gesagt, die Mitarbeiter im Entwicklungszentrum in Rüsselsheim müssten sich keine Sorgen um ihre Jobs machen. Opel und PSA wollen bei Entwicklung und Einkauf zusammenarbeiten.

Vom Abzug wären 700 Arbeitsplätze betroffen. Arbeitnehmervertreter könnten einer solchen Verlagerung nicht zustimmen, ohne einen Aufstand in der eigenen Belegschaft zu verursachen. Auch gebe es Streit um Produktion eines neuen Dieselmotors ab 2016, den GM lieber in Ungarn produzieren lassen wolle.

GM greift Bochumer Betriebsrat an

Wie das Magazin weiter berichtet, drohe dem Opel-Werk Bochum damit schon im kommenden Jahr das Aus. Die US-Konzernmutter hat bereits angekündigt, dass sich das Management bei einem Scheitern der Gespräche nicht mehr an das Angebot gebunden fühle, die Fahrzeug-Produktion in Bochum erst Ende 2016 statt Ende 2014 einzustellen. Ein Opel-Sprecher teile lediglich mit, dass man keine laufenden Verhandlungen kommentiere. Man hoffe, bis “Ende Februar zu einem guten Ergebnis zu kommen”.

GM macht den Bochumer Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel für ein mögliches Platzen der Verhandlungen verantwortlich. Man habe die Finanzierung von Opel für die nächsten Jahre garantiert, sagte Manager des US-Autobauers. Man sei den Arbeitnehmern weitgehend entgegengekommen, um neue Arbeitsplätze in Bochum zu schaffen.

Die Unternehmensberatung Boston Consulting prüfe, welche Teile der Konzern künftig in Bochum produzieren kann. Doch der Bochumer Betriebsrat stelle immer neue Forderungen. Man werde nicht ewig verhandeln, sagte der GM-Manager.

Bochumer Belegschaft trifft sich zu Betriebsversammlung

In dem von der Stilllegung der Autoproduktion bedrohten Opel-Werk werden die Beschäftigten am 25. Februar zu einer Betriebsversammlung erwartet. Die Belegschaft soll sich nach Angaben eines Unternehmenssprechers in einer öffentlich nicht zugänglichen Halle auf dem Werksgelände treffen. Während der Veranstaltung soll die Produktion ruhen. Neben Vertretern der Werksleitung wird auch der Bochumer Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel zu der Belegschaft sprechen.

Alle Beiträge zu den Stichworten Opel General Motors

Handelsblatt/Spiegel/Guido Kruschke