Karosserie des Chrysler Crossfire: Ehemalige Fahrzeugfertigung bei Karmann

Karosserie des Chrysler Crossfire: Ehemalige Fahrzeugfertigung bei Karmann

VW hatte Ende vergangenen Jahres große Teile des alten Karmann-Werks in Osnabrück übernommen und will an dem Standort vom nächsten Jahr an wieder das Golf-Cabrio bauen. Nach einem Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung plant der Wolfsburger Autokonzern, im Sommer die Karmann-Sparte Technische Entwicklung zu übernehmen. Es drohten aber neue Entlassungen. VW wolle nur 300 von derzeit 400 Ingenieuren übernehmen.

Auch die Metall-Gruppe mit dem Werkzeugbau solle in das neue VW-Werk in Osnabrück integriert werden, schreibt das Blatt in seiner Samstagausgabe. Ein VW-Sprecher bestätigte laut Handelsblatt, dass Volkswagen die Möglichkeiten einer wirtschaftlich tragfähigen Zusammenarbeit mit den Bereichen Technische Entwicklung sowie der Metall-Gruppe prüfe. “Über Art und Umfang der Zusammenarbeit werden derzeit intensive Gespräche geführt”, sagt er.

Die Karmann-Sparten Dachsysteme, Technische Entwicklung und die Metall-Gruppe stehen zum Verkauf. Die Übernahme der Dachfertigung durch den Karmann-Konkurrenten Magna prüft derzeit das Bundeskartellamt. Für die Technische Entwicklung und die Metall- Gruppe gebe es noch keinen Investor “im klassischen Sinne”, sagte der Sprecher Hermanns. Es gebe aber Gespräche mit Volkswagen. Weitere Entlassungen seien nicht ausgeschlossen: “Wir tun alles, dass möglichst viel des Personals übernommen wird.”