VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh begrüßt die neue Struktur und verteidigt gleichzeitig den scheidenden CEO: Müller habe das Unternehmen erfolgreich durch die schwerste Krise seiner Geschichte gesteuert. Bild: Volkswagen

Er begrüße es ausdrücklich, dass der Konzern und die Marke VW Pkw wieder in Personalunion geführt werden sollten, schrieb Osterloh in einem Brief an die Belegschaft, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Am Vorabend hatte der Aufsichtsrat beschlossen, den bisherigen VW-Markenchef Herbert Diess zum Konzernchef zu befördern - als Nachfolger von Matthias Müller.

Gleichzeitig sei dies aber keine Rückkehr zu einem alten System - zuletzt hatte Ex-Konzernchef Martin Winterkorn sowohl Marke als auch Konzern geführt. Neu eingeführt werden soll laut Osterloh ein stellvertretender Vorsitzender für die Marke, der das Tagesgeschäft verantworte.

Einen solchen "Chief Operating Officer" (COO) habe der Betriebsrat bereits 2014 gefordert, schrieb Osterloh. Diesen gelte es in den nächsten Wochen zu finden. Auch neue Konzernstrukturen habe der Betriebsrat bereits vor vier Jahren angemahnt. Ein großes Anliegen sei den Arbeitnehmervertretern immer eine Gruppe für die Volumen-Marken VW, Seat und Skoda gewesen. Damit könnten etwa unnötige Kosten vermieden werden, wie sie bei paralleler Entwicklungsarbeit anfielen.

Der Aufsichtsrat hatte eine Neuorganisation der Marken des Zwölf-Marken-Konzerns beschlossen: Eingeführt werden die Markengruppen "Volumen" (VW, Skoda und Seat), "Premium" (Audi) und "Super Premium" (Porsche, Bentley, Bugatti und Lamborghini). Für die Nutzfahrzeugeinheit Truck & Bus sollen die Voraussetzung geschaffen werden, diese an die Börse zu bringen. Auch diesen Schritt unterstützten die Betriebsräte.

Kritik an den Strukturen seien nicht zwangsläufig Kritik an den handelnden Führungskräften, betonte Osterloh. Müller habe das Unternehmen erfolgreich durch die schwerste Krise seiner Geschichte gesteuert. Zudem habe er Arbeitsplatzsicherheit und Rentabilität als zwei Seiten derselben Medaille gesehen.

  • VW Jetta 1.4 TSI - nach Europa schafft er es nicht mehr

    VW Jetta 1.4 TSI - nach Europa schafft er es nicht mehr. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 - optisch deutlich verbessert

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 - optisch deutlich verbessert. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI - ausreichend Platz vorn

    VW Jetta 1.4 TSI - ausreichend Platz vorn. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI - startet bei knapp 19.000 Dollar

    VW Jetta 1.4 TSI - startet bei knapp 19.000 Dollar. Bild: Volkswagen

  • Das Cockpit des VW Jetta 1.4 TSI 2019

    Das Cockpit des VW Jetta 1.4 TSI 2019. Bild: Volkswagen

  • Der Innenraum des VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA

    Der Innenraum des VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA - das Cockpit ist auf Wunsch animiert

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA - das Cockpit ist auf Wunsch animiert. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA - auch hinten lässt es sich aushalten

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA - auch hinten lässt es sich aushalten. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA - sparsam und effizient

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA - sparsam und effizient. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA

    VW Jetta 1.4 TSI 2019 USA. Bild: Volkswagen