DB2019AL01982_medium

"Ich glaube, dass Elon Musk den Austausch mit der starken deutschen Automobilindustrie sucht", so der VW-Vorstandsvorsitzende Herbert Diess zu den Beweggründen der Standortentscheidung.

| von Tino Böhler

Der VW-Vorstandsvorsitzende Herbert Diess sieht den Bau eines Tesla-Werks in Brandenburg entspannt. "Das ist eine gute Entscheidung für den Standort", sagte Diess am Freitag (15. November 2019) in Wolfsburg. Insgesamt könnte Tesla in Deutschland den Wettbewerb in Sachen E-Mobilität befeuern, bei der konsequenten Umsetzung der Elektromobilität sei Tesla für VW ein "Maßstab" und "Vorbild".

"Ich glaube, dass Elon Musk den Austausch mit der starken deutschen Automobilindustrie sucht", sagte Diess zu den Beweggründen der Standortentscheidung. Kooperationsprojekte zwischen Volkswagen und dem US-Hersteller von Elektrofahrzeugen seien nicht geplant.

Volkswagen kündigte am Freitag Investitionen von knapp 60 Mrd Euro für die Bereiche E-Mobilität, Hybridantriebe und Digitalisierung zwischen 2020 und 2024 an. Ein Schwerpunkt ist die Produktion reiner Elektrofahrzeuge. Tesla hatte am Dienstagabend (12. November 2019) angekündigt, eine Fabrik für Elektroautos in Grünheide bei Berlin zu bauen.