Volkswagen Vernetzung Microsoft

Ab 2020 will Volkswagen nach eigenen Angaben jedes Jahr mehr als fünf Millionen neue Fahrzeuge der Marke VW voll vernetzt auf den Markt bringen - dabei soll nun der Partner Microsoft unterstützen. Bild: Volkswagen

Der Aufsichtsrat genehmigte den Abschluss einer strategischen Partnerschaft der beiden Konzerne zur gemeinsamen Entwicklung einer sogenannten "Volkswagen Automotive Cloud", wie der Wolfsburger Autobauer mitteilte.

Alle Dienste in den Fahrzeugen der Kernmarke Volkswagen und die konzernweite cloudbasierte digitale Trägerarchitektur "One Digital Platform (ODP)" werden künftig durchgängig auf Microsofts Cloud-Plattform Azure aufgebaut. Das vereinfache die technische Landschaft enorm, so VW.

Ab 2020 sollen laut VW jedes Jahr mehr als 5 Millionen neue Fahrzeuge der Marke Volkswagen voll vernetzt auf den Markt kommen und damit Teil des "Internet of Things" in der Cloud werden. 

Im Zuge der Partnerschaft errichtet Volkswagen ein neues Entwicklungszentrum in Nordamerika nahe dem Firmensitz von Microsoft. Microsoft wird den Aufbau dieses neuen Entwicklungszentrums maßgeblich unterstützen. In naher Zukunft sollen iin dem Entwicklungszentrum rund 300 IT-Spezialisten arbeiten.

Künftig sollen alle Services in den Fahrzeugen der Kernmarke sowie die konzernweite cloudbasierte digitale Trägerarchitektur One Digital Platform (ODP) durchgängig auf Micro­softs Cloud-Plattform Azure aufgebaut und Plattform-Dienste wie Azure IoTEdge genutzt werden. Das vereinfache die technische Landschaft enorm, so Volkswagen.

Mittels Cloud werde Volkswagen künftig in der Lage sein, digitale Dienste auf seine gesamte Flotte auszuweiten. Darüber hinaus könnten neue Dienste und Lösungen für das Kundenerlebnis im Fahrzeug, im Bereich Telematik und für einen sicheren Datenaustausch zwischen Fahrzeug und Cloud effizient entwickelt und schnell eingesetzt werden.

  • Das Rolling Chassis zeigt die Technik des MEB

    Das Rolling Chassis zeigt die Technik des MEB. Bild: press-inform / VW

  • VW I.D. Neo

    Der VW I.D. Neo wird den Auftakt der I.D.-Familie machen. Bild: Volkswagen

  • VW I.D. Buzz

    Auf den VW I.D. Buzz warten die Fans sehnlichst - der E-Bulli wird 2022 erscheinen. Bild: press-inform / VW / Ingo Barenschee

  • VW I.D. Crozz

    Der VW I.D. Crozz kommt 2020 auf den Markt. Bild: Volkswagen

  • VW I.D. Vizzion

    Der VW I.D. Vizzion wird 2022 die VW Elektrooffensive beschließen. Bild:

  • Aufbau des I.D. Chassis

    Der Aufbau des I.D. Chassis. Bild: press-inform / VW

  • MEB-Antrieb

    Auch den MEB-Antrieb gibt es in verschiedenen Varianten. Bild: press-inform / VW

  • VW I.D

    Die Platzverhältnisse im I.D sind gut. Bild: press-inform / VW

  • VW E-Mobilitäts Vorstand Thomas Ulbrich

    VW E-Mobilitäts Vorstand Thomas Ulbrich. Bild: press-inform / VW

  • Die Vorteile des Schnellladens

    Die Vorteile des Schnellladens. Bild: press-inform / VW

  • Auch der I.D. Buzz baut auf dem I.D auf.

    Auch der I.D. Buzz baut auf dem I.D auf. Bild: press-inform / VW

  • Der MEB ist das Herz der VW Elektromobilität

    Der MEB ist das Herz der VW Elektromobilität. Bild: press-inform / VW

  • Leiter Baureihe e-Mobility Christian Senger

    Leiter Baureihe e-Mobility Christian Senger. Bild: press-inform / VW

  • Wallboxen

    Zu VWs MEB-Kosmos gehören auch Wallboxen. Bild: press-inform / VW

  • MEB Rolling Chassis

    MEB Rolling Chassis. Bild: press-inform / VW

  • VW MEB skalierbare Batterie

    VW MEB skalierbare Batterie. Bild: press-inform / VW