VW

VW hat derzeit in vielen Regionen der Welt mit Absatz-Problemen zu kämpfen. Bild: VW

Im Januar waren sie noch um 3,7 Prozent geklettert. Unter den Konzernmarken hat nur VW ein schlechteres Verkaufsergebnis erzielt. Besonders der Absatzrückgang in China setzte der Kernmarke zu. Alle anderen VW-Töchter legten bei den weltweiten Verkäufen im Februar zu. Auf Jahressicht liegt der VW-Konzern allerdings noch mit 1,4 Prozent im Plus.

In Europa hat der Volkswagen Konzern im Februar 312.000 Neufahrzeuge verkauft. Das entspricht einer Steigerung von 5,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders Westeuropa (+6,5 Prozent) hat sich positiv entwickelt. Dabei konnten vor allem im Heimatmarkt Deutschland (+7,7 Prozent) und den südeuropäischen Märkten starke Impulse verzeichnet werden.

Deutlich bergab ging es in Russland. Hier gingen die Verkaufszahlen um 17 Prozent nach unten. Auch auf dem größten Einzelmarkt USA gingen im Februar die Neuzulassungen mit Minus 7,2 Prozent deutlich zurück. Große Probleme hat der Volkswagen-Konzern zudem in Brasilien, hier sackte der Absatz gar um 35,8 Prozent ab.