Ein ID.3 steht vor dem VW-Werk in Zwickau an einer Ladestation

Die Mittel fließen in die Refinanzierung von Projekten mit Bezug zum MEB und den Stromern ID.3 und ID.4. Bild: Volkswagen

| von Claas Berlin

Die durch die ersten Green Bonds aufgenommenen Mittel fließen gezielt in die Refinanzierung von Projekten mit Bezug zum Modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) und den neuen BEV-Modellen ID.3 und ID.4. Dazu zählen Investitionen sowie Aufwendungen für Konzeption, Infrastruktur, Entwicklung und Bau des MEB selbst und für die genannten darauf basierenden E-Autos sowie ihre Produktionsanlagen, Werkzeuge und Systeme von Zulieferern.

„Mit der Emission unserer ersten Green Bonds geben wir Anlegern die Möglichkeit eines nachhaltigen Investments in die Zukunft der E-Mobilität. Sie ist ein strategischer Meilenstein in unserer Finanzierungsstrategie, die wir so mit unserem Unternehmensziel der CO2-Neutralität im Jahr 2050 verbinden“, betont Frank Witter, Konzernvorstand Finanzen und IT.

Für das GFF von Volkswagen hat das Ratinginstitut Sustainalytics eine sogenannte Second Party Opinion abgegeben, um die Übereinstimmung mit den Green Bond Principles der International Capital Market Association (ICMA) und den Green Loan Principles der Loan Market Association (LMA) zu bestätigen. Die jetzt emittierten grünen Anleihen wurden von der Climate Bonds Initiative (CBI) zertifiziert.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.