VW Logo Produktion

Mit rund 11,7 Milliarden Euro verdienten die Niedersachsen mehr denn je zuvor und übertrafen ihre eigene Prognose. - Bild: VW

Mit rund 11,7 Milliarden Euro verdienten die Niedersachsen mehr denn je zuvor und übertrafen ihre eigene Prognose. Die Dividende soll deutlich aufgestockt werden. Mit Blick auf 2014 ist VW vorsichtig.

Wie VW am Freitagabend im Anschluss an eine Aufsichtsratssitzung mitteilte, legte der Umsatz 2013 dank gestiegener Verkäufe um gut 2 Prozent auf etwa 197 Milliarden Euro zu. Der operative Gewinn wuchs um rund 200 Millionen Euro auf etwa 11,7 Milliarden Euro.

Vor und nach Steuern brachen die Ergebnisse dagegen um jeweils mehr als die Hälfte auf rund 12,4 beziehungsweise 9,1 Milliarden Euro ein. Milliardenschwere Bewertungseffekte im Zusammenhang mit der Porsche-Übernahme hatten das Ergebnis vergangenes Jahr künstlich aufgebläht.

Mit den vorgelegten vorläufigen Zahlen schnitt VW in etwa so wie von Analysten erwartet ab. Die Aktionäre dürfen sich über die besser als erwartete operative Geschäftsentwicklung freuen: Die Dividende soll auf 4 Euro je Stamm- und 4,06 Euro je Vorzugsaktie steigen. Im Vorjahr waren es jeweils 50 Cent weniger gewesen.

Volkswagen selbst hatte sich für 2013 vorgenommen, den Umsatz mit den Verkäufen zu steigern und das operative Ergebnis auf dem Vorjahresniveau zu halten. Dass beim Gewinn eine Verschnaufpause erwartet wurde, hatte gute Gründe: Horrende Investitionen in neue Produkte, Werke und Technologien sowie das schwierige Marktumfeld vor allem in Europa hatten die Ertragslage der Niedersachsen vor allem im ersten Halbjahr gebremst. In der zweiten Jahreshälfte ging es dann allerdings wieder deutlich aufwärts.

Beim Absatz lief es das ganze Jahr über rund für das Imperium mit seinen 12 Marken. Konzernweit brachte Volkswagen dank großer Zuwächse in China 9,73 Millionen Fahrzeuge an die Kunden in aller Welt – ein Plus von rund 5 Prozent – und überholte damit General Motors. Vor allem die Oberklasse-Tochter Audi und die Sportwagenschmiede Porsche sorgten für den deutlichen Zuwachs.

In diesem Jahr rechnet der Volkswagen-Konzern mit einem “unverändert herausfordernden Marktumfeld” und will die Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr “moderat steigern”. Der Umsatz soll sich in einer Bandbreite von 3 Prozent um den Vorjahreswert bewegen werden, die operative Rendite zwischen 5,5 und 6,5 Prozent liegen.

Alle Beiträge zum Stichwort Volkswagen

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke