Volkswagen XL1

Volkswagen sieht den neuen XL1 als technologische Speerspitze auf dem Weg zum Sparauto. - Bild: VW

Um die ehrgeizigen Klimaziele der EU umsetzen zu können, brauche man das gesamte Spektrum vom Benzin- bis zum Elektromotor. “Deshalb ist jetzt der richtige Zeitpunkt, gemeinsam mit den europäischen Politikern Innovationen anzustoßen”, sagte Winterkorn am Montagabend vor dem Start des Automobilsalons in Genf. Das sei nötig, um diese Technologien schneller zu verbreiten.

Sparmobil XL1 geht in die (Klein)serie

Mit neuen und innovativen Modellen wollen sich die Wolfsburger wieder an die Weltmarktspitze katapultieren. So beispielsweise mit dem XL1. Die “technologische Sperrspitze”, wie Winterkorn das Sparmobil bezeichnete. Gleich vier dieser E-Autos rollen lautlos auf die Bühne. Als sparsamstes Auto der Welt soll er mit einem Normverbrauch von 0,9 Liter auf 100 Kilometer ein Meilenstein sein. 250 Stück will man zunächst in Serie produzieren.

Noch bevor die ersten Plug-in-Modelle bei VW starten, soll es laut VW-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg rein elektrische Fahrzeuge geben. Den Anfang macht spätestens zur IAA im September der e-Up, dem noch in diesem Jahr ein elektrischer Golf folgen werde. Der Antriebsstrang des XL1 passt auf jeden Fall in den kleinen Up.

CO2-Ausstoß weiter senken

Weiter will Volkswagen seine Anstrengungen zur Absenkung des CO2-Ausstoßes forcieren. Winterkorn bekräftigte das Ziel von 95 Gramm bis 2020. Bereits bis 2015 will Europas größter Autobauer 120 Gramm erreichen – zwölf Gramm weniger als gesetzlich gefordert.

Winterkorn bekräftigte, dass der Konzern bis 2015 mehr als zwei Drittel seines Gesamtinvestments von 50,2 Milliarden Euro für die Entwicklung immer effizienterer Technogien, Antriebe und Fahrzeuge sowie eine ökologisch nachhaltige Produktion aufwenden werde. Beim ehrgeizigen Ziel, bis 2018 alle 100 Produktionsstandorte weltweit 25 Prozent umweltverträglicher zu machen, komme das Unternehmen „mit großen Schritten voran“.

Alle Beiträge zum Stichwort Volkswagen

dpa/Frank Volk/VW/Guido Kruschke