VW Kassel Stellenabbau

Aktuell hat das VW-Werk Kassel knapp 17.000 Beschäftige. Wie viele es 2030 sein sollen, dazu wollte sich Werksleiter Korzinovski nicht äußern. Er betonte aber, dass der Standort "sehr gut aufgestellt" sei. Momentan gibt es über 730 Leiharbeiter in Kassel, von denen knapp 100 noch in die Belegschaft übernommen werden. Bild: VW

Angesichts unklarer Geschäftsaussichten will Volkswagen nach Angaben des Betriebsrates die Zahl der Leiharbeiter im VW-Werk Kassel in Baunatal Anfang des kommenden Jahres deutlich reduzieren. "Es handelt sich um 560 Menschen, deren Verträge auslaufen würden", sagte der Betriebsratsvorsitzende Carsten Bätzold am Dienstag (25. Juni 2019) nach einer Betriebsversammlung. Er hält diesen Schritt für unnötig und glaubt, dass man die Leiharbeiter halten kann. "Wir sind gut ausgelastet und haben genug Arbeit." Falls man sich Ende Januar wirklich von den Leiharbeitern trenne, werde man sie ab 2021 wieder brauchen.

"Wir sehen heute noch nicht, dass wir die Mitarbeiter übernehmen können", erklärte dagegen Werksleiter Olaf Korzinovski. Das Werk müsse in den nächsten zwei bis drei Jahren ein konzernweites Renditeziel von sechs Prozent erreichen. "Da gibt es noch einiges zu tun", sagte er. Wie sich die Lage in Baunatal entwickele, hänge unter anderem vom Erfolg der VW-Elektrofahrzeuge ab.

Aktuell hat das VW-Werk Kassel knapp 17.000 Beschäftige. Wie viele es 2030 sein sollen, dazu wollte sich Korzinovski nicht äußern. Er betonte aber, dass der Standort "sehr gut aufgestellt" sei. Momentan gibt es über 730 Leiharbeiter in Kassel, von denen knapp 100 noch in die Belegschaft übernommen werden. Eine endgültige Entscheidung über die Reduzierung der Leiharbeiter gibt es noch nicht. Momentan wird laut dem Betriebsrat an einer neuen Standortvereinbarung gearbeitet, die nach dem Sommer fertig sein soll.

Das Werk Kassel steht aber noch vor einer weiteren Herausforderung, die Geld kosten wird. Der CO2-Ausstoß soll soweit reduziert werden, dass man ab 2030 klimaneutral arbeite. Das bedeutet, dass dann noch entstehenden Stickoxiden Ausgleichsmaßnahmen gegenüberstehen.