Legt jetzt die Latte nochmals höher, Ziele für 2018 sollen teils schon 2015 realisiert sein:

Legt jetzt die Latte nochmals höher, Ziele für 2018 sollen teils schon 2015 realisiert sein: Volkswagen-Konzernchef Pro. Dr. Martin Winterkorn. - Bild: VW

Bislang gab Vorstandschef Martin Winterkorn das Ziel aus, 2018 mehr als 10 Millionen Fahrzeuge zu verkaufen. Winterkorn und der Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch wollen bis dahin Toyota als größten Autobauer der Welt ablösen.

Die langfristige Absatzplanung, die dem Magazin in Auszügen vorliegt, dient als Grundlage für die mittelfristigen Investitionsentscheidungen. Über diese Zukunftsinvestments wird der Aufsichtsrat im November beraten. Der Absatz von Scania ist in den Absatzplänen ebenso wenig eingeschlossen wie der von MAN und Porsche.

Der langfristigen Absatzplanung zufolge erwartet Volkswagen, dass der Konzern seine Verkaufszahlen in den kommenden fünf Jahren im Durchschnitt um etwa aucht Prozent steigert. Schon 2012 würden demnach weltweit mehr als acht Millionen Volkswagen-Fahrzeuge verkauft, 2014 mehr als neun Millionen.

Das stärkste Wachstum erwarten die Konzernplaner für die Regionen Nordamerika und China. In der Volksrepublik könnte Volkswagen laut den Zahlen schon 2015 an der Drei-Millionen-Marke kratzen. Für 2010 erwartet der Konzern dort einen Absatz von knapp zwei Millionen Autos.

Konzernchef Winterkorn will den Verkauf Unternehmenskreisen zufolge zusätzlich steigern, indem er ein altes Erfolgsmodell wiederbelebt: den VW Käfer. Nicht in der heutigen Form des nicht gerade erfolgreichen VW Beetle, sondern, wie beim Originalkäfer, mit einem Heckmotor. Winterkorn hatte den Plan schon vor einigen Jahren verfolgt, war aber am Widerstand des damals auch bei Volkswagen mächtigen Porsche-Chefs Wendelin Wiedeking gescheitert. 2011 bringt VW die nächste Generation des Beetle auf den Markt. Die Heckmotorvariante dürfte dann einige Jahre später folgen.