Volvos SUV-Palette: Volvo XC60, Volvo XC90 und Volvo XC40

Volvos SUV-Palette: Volvo XC60, Volvo XC90 und Volvo XC40 machten dem Hersteller vor allem in China viel Freude. Bild: Volvo

| von Andreas Karius

Der Umsatz legte um ein Sechstel auf 210,9 Milliarden Schwedische Kronen (21,4 Mrd Euro) zu, wie Volvo am Donnerstag (8. Februar) mitteilte. Der Gewinn nach Steuern kletterte um 37 Prozent auf 10,2 Milliarden Kronen.

Weltweit verkaufte das Unternehmen, das der chinesische Geely-Konzern 2010 vom US-Autobauer Ford übernommen hatte, mit knapp 572.000 Autos rund sieben Prozent mehr als im Vorjahr. In China betrug das Absatzplus gut ein Viertel.

"Unser Geschäft hat sich seit 2010 komplett verändert und wir kommen nun in eine Phase des weltweiten nachhaltigen Wachstums", erklärte Volvo-Car-Chef Hakan Samuelsson. Geely-Vorstandsmitglied Carl-Peter Forster führte das auch auf hohe Investitionen zurück. "Es wird genug investiert, um zum Beispiel bei Volvo hocherfolgreich neue Produkte auf den Markt zu bringen", sagte der Manager auf dem Auto-Branchentreff CAR-Symposium in Bochum. Das sei unter dem vorherigen Eigner Ford nicht immer der Fall gewesen.

Auch beim Nutzfahrzeughersteller Volvo sind die Chinesen vor kurzem mit gut acht Prozent eingestiegen. Zudem gibt es Medienberichte, wonach sich Geely-Chef Li Schufu ein größeres Aktienpaket am deutschen Dax-Konzern Daimler sichern will.